HOME

Medion LifeTab P8312: Aldi bringt billigen iPad-Konkurrenten für 129 Euro

Viel Tablet für wenig Geld? Ab 27. August verkauft Aldi sein neues Medion LifeTab P8312. Vor allem der Preis begeistert.

Das Medion LifeTab P8312 gibt es ab 27. August bei Aldi Nord.

Das Medion LifeTab P8312 gibt es ab 27. August bei Aldi Nord.

Günstige Alternativen zum iPad gibt es wie Sand am Meer. Doch viele Billigheimer sind entweder klobig, setzen auf minderwertige Kunststoffgehäuse oder haben schreckliche Displays. Die Discount-Kette Aldi bringt mit dem Medion LifeTab P8312 nun einen weiteren iPad-Herausforderer mit Android-Betriebssystem für schmale Geldbeutel auf den Markt. Das Tablet kostet 129 Euro - und bietet ein gutes Rundumpaket, bei dem man allerdings Abstriche machen muss. Vor allem beim Display.

HD-Screen, nachrüstbarer Speicher

Der Acht-Zoll-Touchscreen hat eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln und kommt so auf eine Pixeldichte von 188 ppi (pixel per inch). Das ist nicht gerade üppig, für die Bildschirmgröße aber ausreichend. So knackscharf wie beim aktuellen iPad Mini ist der Bildschirm damit zwar nicht - dafür ist das aber auch dreimal teurer. Dank IPS-Technologie sollte der Screen beim Medion-Tablet zumindest blickwinkelstabil sein, sprich: Auch bei schrägem Blickwinkel ist das Bild gut erkennbar. Äußerlich kann sich das LifeTab sehen lassen: Mit 335 Gramm ist es relativ leicht, zudem hat das LifeTab ein Metallgehäuse - in dieser Preisklasse ist das immer noch eine Seltenheit.

Der interne Speicherplatz beträgt 16 Gigabyte. Für ein Gerät, das vor allem zum mobilen Konsumieren von Filmen, Bildern und Musik entworfen wurde, ist das zu wenig. Dank microSD kann der Speicher aber um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden - das dürfte selbst Serien-Junkies zufrieden stellen. Der Arbeitsspeicher (RAM) ist mit einem Gigabyte knapp bemessen. Vor allem bei der gleichzeitigen Nutzung von mehreren Apps dürfte das Tablet schnell an seine Grenzen stoßen. Wer aber nur surfen und nebenbei ein bisschen Musik hören will, dürfte  zufrieden sein. Gamer sollten allerdings zur teureren Konkurrenz greifen.

GPS und vier Kerne an Bord

Als Prozessor dient ein Atom-Vierkernchip von Intel, der mit 1,83 Gigahertz getaktet ist. Das Tablet hat einen eingebauten GPS-Chip. Damit kann das Tablet auch als großes Navi genutzt werden. Bei den Vorgängermodellen dauerte es im stern-Test aber ziemlich lange, bis das Tablet ein GPS-Signal empfangen hatte. Ob das neue Modell schneller ist, wird sich zeigen.

Die Rück-Kamera löst mit fünf Megapixeln auf und bietet zudem einen Autofokus. Die Frontkamera knipst mit zwei Megapixeln. Das ist nicht spektakulär, reicht aber zum skypen. Zur Akkulaufzeit hält sich Medion bedeckt, auf der Webseite verspricht der Hersteller lediglich "stundenlanges Surfen".

Das Medion LifeTab P8312 gibt es ab 27. August bei Aldi Nord und ab 3. September bei Aldi Süd. Eine interessante Alternative ist das Galaxy Tab 4 (7 Zoll) von Samsung. Da man das Gerät aktuell als Zugabe beim Kauf eines Galaxy S6 bekommt, gibt es das Tablet in der Wlan-Version auf Ebay und Co. bereits ab 70 Euro.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(