HOME

Microsoft: Keine Updates für Raubkopien

Microsoft will vor Online-Updates für Windows XP überprüfen, ob die verwendete Kopie legal ist. Sicherheits-Updates gibt es weiterhin für jeden.

Der Softwarekonzern Microsoft hat die Einführung strengerer Kontrollen bei der Registrierung seines Windows-Betriebssystems angekündigt. Der Konzern hofft, auf diese Weise die unerlaubte Vervielfältigung seiner Produkte einzuschränken.

Vor Viren und Hackern schützen

Microsoft weitet dafür sein Programm "Windows Genuine Advantage" aus, bei dem Nutzer die Authentizität ihrer Software nachweisen müssen, um weitere Zusatzprogramme für das Betriebssystem Windows XP zu bekommen. Sicherheits-Updates, die benötigt werden, um Programmierfehler auszubessern und sich vor Angriffen durch Viren oder Hacker zu schützen, sollen aber weiterhin allgemein zugänglich sein. Damit wolle man verhindern, dass sich Viren im Internet verbreiten, sagte der zuständige Geschäftsführer David Lazar.

Ein Drittel sind Raubkopien

Microsoft hatte das nun ausgeweitete Kontrollprogramm im vergangenen Herbst auf Testbasis gestartet und es im Februar auf 20 Länder ausgeweitet. Dem Konzern zufolge sollen die Nutzer künftig keinen 25-stelligen Code aus Zahlen und Buchstaben mehr eingeben, um die Echtheit ihrer Softwarelizenz zu bestätigen. Stattdessen will das Unternehmen die Hardware überprüfen, um zu verhindern, dass ein Betriebssystem auf mehreren Computern installiert wird. Nach Microsoft-Angaben sind ein Drittel aller weltweit installierten Windows-Programme Raubkopien. Das Unternehmen will versuchen, die dadurch entstandenen Verluste zurückzufordern.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.