HOME

Microsoft: Keine Updates für Raubkopien

Microsoft will vor Online-Updates für Windows XP überprüfen, ob die verwendete Kopie legal ist. Sicherheits-Updates gibt es weiterhin für jeden.

Der Softwarekonzern Microsoft hat die Einführung strengerer Kontrollen bei der Registrierung seines Windows-Betriebssystems angekündigt. Der Konzern hofft, auf diese Weise die unerlaubte Vervielfältigung seiner Produkte einzuschränken.

Vor Viren und Hackern schützen

Microsoft weitet dafür sein Programm "Windows Genuine Advantage" aus, bei dem Nutzer die Authentizität ihrer Software nachweisen müssen, um weitere Zusatzprogramme für das Betriebssystem Windows XP zu bekommen. Sicherheits-Updates, die benötigt werden, um Programmierfehler auszubessern und sich vor Angriffen durch Viren oder Hacker zu schützen, sollen aber weiterhin allgemein zugänglich sein. Damit wolle man verhindern, dass sich Viren im Internet verbreiten, sagte der zuständige Geschäftsführer David Lazar.

Ein Drittel sind Raubkopien

Microsoft hatte das nun ausgeweitete Kontrollprogramm im vergangenen Herbst auf Testbasis gestartet und es im Februar auf 20 Länder ausgeweitet. Dem Konzern zufolge sollen die Nutzer künftig keinen 25-stelligen Code aus Zahlen und Buchstaben mehr eingeben, um die Echtheit ihrer Softwarelizenz zu bestätigen. Stattdessen will das Unternehmen die Hardware überprüfen, um zu verhindern, dass ein Betriebssystem auf mehreren Computern installiert wird. Nach Microsoft-Angaben sind ein Drittel aller weltweit installierten Windows-Programme Raubkopien. Das Unternehmen will versuchen, die dadurch entstandenen Verluste zurückzufordern.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(