VG-Wort Pixel

MobileMe hat ausgedient Apple iCloud ist kostenlos


Apple hat nun offiziell seinen Cloudservice iCloud angekündigt - inklusive des lang ersehnten Musikservice.

Apple hat nun offiziell seinen Cloudservice iCloud angekündigt - inklusive des lang ersehnten Musikservice.

In einer beispiellosen Aktion verkündete Apple die Ankunft seines Cloud-Dienstes noch bevor der eigentlichen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC.

Apple hatte den Namen iCloud bereits am 31. Mai als Marke schützen lassen. Nun wurde bekannt gegeben, welche Anwendungen mit dem Cloud-Service zur Verfügung stehen.

Steve Jobs persönlich erklärte, dass iCloud es ermöglichen wird, Inhalte zu speichern und dann kabellos zu allen Apple-Geräten zu schicken. Außerdem können täglich anfallende Daten oder Inhalte auf iCloud gesichert werden. Der Service wird von Apple kostenlos zur Verfügung gestellt.

Der Apple-Dienst MobileMe, welcher bisher Kontakte, Mails und Kalender für Apple-Geräte synchronisiert hat, wird nicht mehr zur Verfügung stehen.

iCloud wird diese Funktion nun übernehmen. Des Weiteren können erworbene Musik und Bücher sowie Fotos und Videos gespeichert werden. Der Inhalt des iCloud-Accounts steht dann allen iOS-Geräten zur Verfügung.

Im Detail bietet iCloud auch einen Dokumentenservice an, mit dem auf alle im iCloud-Server abgespeicherten Dokumente zugegriffen und diese bearbeitet werden können. Die Änderung wird dann automatisch synchronisiert.

Photostream auf iCloud erlaubt dies auch mit Fotos. Konkret bedeutet das, dass ein Foto, welches mit dem iPhone aufgenommen wurde, automatisch auf dem iPad zur Verfügung steht. Es ist möglich bis zu 1000 Fotos auf einem iOS-Gerät anzuzeigen und unendlich viele auf einem Mac. Die Fotos verbleiben bis zu 30 Tage auf dem Server. Möchte man sie behalten, müssen sie außerhalb des Servers gespeichert werden. Photostream wird als eigener Ordner angezeigt und deshalb nicht als App benötigt.

Zu guter Letzt wird auch iTunes auf iCloud funktionieren. Das heißt, es können Songs gekauft und dann von verschiedenen Geräten aus abgespielt werden. Steve Jobs nennt das "ein Novum in der Musikindustrie".

Apple führt das Projekt noch weiter und wird iTunes Match anbieten. Damit wird die gesamte iTunes Library auf den iCloud-Server übertragen. Dieses Angebot wird kostenpflichtig sein, aber dafür werden alle Lieder auf 256Kbps AAC DRM aktualisiert.

Ab wann iCloud in Deutschland zur Verfügung stehen wird, ist noch ungewiss. In den USA wird der Service zeitgleich mit iOS 5 ab Herbst auf den Markt kommen.

TR Tech Radar

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker