HOME

Neuer Supercomputer: "Hermit" ist der schnellste Rechner Deutschlands

Über eine Billarde Rechenoperationen pro Sekunde - so schnell rechnen kann "Hermit", der neue Supercomputer der Universität Stuttgart. Es ist Deutschlands schnellster Computer und der schnellste zivil genutzte Computer in Europa.

Der schnellste Supercomputer Deutschlands hat in Stuttgart nun offiziell den Betrieb aufgenommen. Das Rechnersystem "Hermit" zählt laut Bundesforschungsministerium mit einer Leistung von mehr als einem Petaflop zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt. Über eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde - 20.000 mal mehr als ein gewöhnlicher PC - schafft er. "Hermit" soll am Stuttgarter Hochleistungsrechenzentrum unter anderem komplexe Fragestellungen aus den Bereichen Gesundheit, Energie, Umwelt und Mobilität beantworten.

Das Rechnersystem ist das einzige, das auch für die Nutzung in industriellen Produktionsprozessen ausgelegt ist. Als schnellster zivil genutzter Rechner Europas liegt "Hermit" in der Top-500-Liste der weltschnellsten Supercomputer auf Rang zwölf, bei den industriell genutzten Supercomputern sogar weltweit auf Platz eins.

Supercomputer unterstützt die Forschung

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) würdigte bei der Inbetriebnahme des Systems den "wichtigen Beitrag", den Höchstleistungsrechner wie "Hermit" zur Stärkung des Forschungsstandortes Deutschland leisteten. "Computersimulationen haben sich neben Theorie und Experiment zur ,Dritten Säule der Wissenschaft' entwickelt", erklärte Schavan. "Ohne sie geht in vielen Forschungsbereichen nichts mehr." Dazu gehörten insbesondere Gesundheit, Energie, Klimaschutz und Mobilität." Große Rechenressourcen seien auch für die Industrie zu wichtigen Hilfsmitteln geworden, um Entwicklungszeit zu sparen.

Die Leistung von "Hermit" soll in einem weiteren Ausbauschritt womöglich bereits im nächsten Jahr um weitere vier bis fünf Petaflops anwachsen. Die Kosten für die Hardware des ersten Installationsschrittes betragen laut Bundesforschungsministerium 22,5 Millionen Euro, die Betriebskosten liegen bei etwa zwei Millionen Euro pro Jahr. Finanziert wird "Hermit" im Rahmen des sogenannten "PetaGCS"-Projekts mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums und des Stuttgarter Wissenschaftsministeriums.

Im Zuge des Projekts sollen die drei Standorte des "Gauss Centre für Supercomputing" - das HLRS in Stuttgart, das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München und das Forschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen - in einem Zeitraum von sechs Jahren mit Petascale-Systemen ausgestattet werden. Gemeinsam stellen diese Zentren die mit Abstand größte und leistungsfähigste Plattform für computergestützte Wissenschaften und Industrieforschung in Europa.

fwe/AFP / AFP
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.