HOME

OBJECTBAR 1.21: Mausklick zum Chamäleon

Abwechslung muss sein: »ObjectBar« verwandelt den PC in ein Chamäleon. Wer will, simuliert den Desktop von MacOS-Rechnern oder holt sich die bunte Windows-XP-Oberfläche auf den Schirm.

Die amerikanische Firma Stardock ist in Shareware-Kreisen sehr bekannt. Richtig, dass sind doch die Jungs, die einen optischen Schnickschnack nach dem anderen programmieren. Dabei kommen Tools heraus, die Windows ein völlig neues Gesicht geben und dabei besonders viel Ressourcen fressen. Das bekannteste Programm der Firma ist »WindowBlinds«, das Erscheinungsbilder von allen Windows-Fenstern und Dialogboxen komplett verändern kann. Mit Hilfe von zahllosen Skins nimmt Windows genau das Design an, das zum Anwender passt. Ein wenig komplexer ist der »Object Desktop 2002«. Das Programm lässt sich regelrecht programmieren und stellt den Desktop zusammen, den sich der Benutzer schon immer gewünscht hat.

Andere Taskleisten-Designs imitieren

Die »ObjectBar« ist ein kleiner Ableger dieses Desktop-Moduls. Es verändert nur die Taskleiste von Windows - aber wie. In einer Auswahlbox stehen zahlreiche Skins zur Verfügung, die sich per Doppelklick aktivieren lassen. In diesem Fall wird das alte Startmenü von Windows mitsamt Taskleiste und Systemtray ausgeblendet. Die neue Taskleiste orientiert sich eng an bekannten Vorlagen und imitiert etwa das Design der MacOS- oder Linux-Leiste. Dabei kann es schon einmal passieren, dass die Leiste von unten nach oben wandert. Anwender, die noch eine ältere Windows-Version einsetzen, können auch die Shell von Windows XP auf den Bildschirm zaubern.

Praktisch: Aufklappmenü statt voller Bildschirm

Besonders gelungen ist die Shell »Simple«, die nach ihrer Aktivierung vorerst völlig unsichtbar bleibt. Nur wenn der Anwender mit der Maus den linken Bildschirmrand berührt, klappt ein silbernes Menü auf, das einen schnellen Zugriff auf das Startmenü und alle Komponenten der Taskbar erlaubt. Schnell hat man sich an den leeren Desktop und das kompakte Menü gewöhnt, das durchaus Vorteile zu bieten hat. Die Demo hält aber nur einen Monat lang vor. Immerhin: Wird das Programm beendet, setzt sich sofort die alte Taskleiste wieder durch. Eine nette Spielerei, mehr nicht.

Carsten Scheibe

ObjectBar 1.21

System: Windows alle Versionen

Autor: Stardock

Preis: 19,95 Dollar

Sprache: Englisch

Dateigröße: 2,8 MB

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.