PC-Software "Audience": Musik aufnehmen


Das Tool "Audience" erlaubt es, bis zu 5.000 Radiosender über das Internet zu empfangen. Der besondere Clou: Per Mausklick lassen sich die einzelnen Songs mitschneiden und als MP3-Musik auf der Festplatte speichern.

Klar: Moderne Tauschbörsen wie Kazaa bieten Millionen aktueller Musiksongs an, die sich kostenfrei aus dem Internet herunterladen lassen. Allerdings ist diese Form der Musikbeschaffung völlig illegal, weil über die Tauschbörsen nur Raubkopien verbreitet werden. Hinzu kommt, dass die Musiken in den Tauschbörsen immer häufiger "kaputt" sind, weil die Plattenfirmen gezielt verfremdetes Material in den Pool einspeisen. Auch Viren kursieren in hoher Zahl in den Tauschbörsen.

5.000 Radiosender hören

Der erfahrene Musikfreund hat den Tauschbörsen längst den Rücken gekehrt. Er investiert sein Geld aber trotzdem nicht in neue Musik-CDs, sondern legt sich lieber für ein paar Euro im Monat eine superschnelle DSL-Verbindung zu. Dann ist es kein Problem mehr, sich per Mausklick in einen legal geführten Online-Radiosender einzuklinken und den ganzen Tag am PC glasklar digitalisierte Musik zu hören. Das Programm "Audience" hilft dabei, 5.000 Radiosender zu empfangen. Dabei greift das Tool auf die Sender von Shoutcast.com zurück. Eine eigene Suchfunktion hilft dabei, gezielt nach einzelnen Stationen oder Genres zu fahnden. Problemlos lassen sich so die besten Blues- oder Jazz-Sender finden. Empfehlenswert fürs tägliche Hintergrundrauschen sind vor allem die beiden Online-Radios Radio Paradise und Smoothjazz.com.

Audience 1.2

System

ab Windows 98

Autor

Intermediaware

Preis

14,95 Euro

Sprache

Deutsch

Dateigröße

1,47 MB

Radiohören am Rechner ist legal

Das Radiohören am Rechner ist legal. Die Radiosender zahlen Lizenzen an den Rechteinhaber und der Anwender bezahlt ja seine GEZ-Gebühren. Wie beim Aufnehmen mit dem Kassettenrekorder soll demnach auch das Mitschneiden der Radio-Musiken am PC rechtens sein.

"Audience" bietet eine entsprechende Aufnahmefunktion an. Nach der Vorgabe eines Speicherverzeichnisses reicht beim Radiohören ein Mausklick auf den roten Aufnahmeknopf aus, um die Speicherfunktion zu starten. Das Tool erkennt dabei selbstständig, wann ein Stück beginnt und aufhört - und speichert es dann im MP3-Format auf der Festplatte. Dabei werden die Dateien automatisch mit dem Namen der Band und dem Titel des Songs tituliert.

Lohnend ist es, die Dateien automatisch hochzählen zu lassen. Warum das? Nun: Wie im normalen Radio auch, so quatschen einem auch im Online-Radio die Moderatoren in die einzelnen Songs hinein. Diese Ansagen werden mit in den MP3-Musiken gespeichert. Spielt man die aufgenommenen Songs nicht in der richtigen Reihenfolge ab, kann es dank der zerschnittenen Ansagen zu einem ganz schönen akustischen Durcheinander kommen.

Kleine Extras fehlen noch

"Audience" ist sehr einfach zu bedienen, bietet für seinen Preis aber noch zu wenig Extras an. Die Möglichkeit, WinAmp-Visualisierungen abzuspielen, ist nicht wirklich wichtig, wenn dafür ein Lautstärkeregler fehlt. Eine Mute-Funktion, eine optisch gefälligere Oberfläche, eine musikalische Weckfunktion oder ein automatischer Sleep-Timer würden der Software ebenfalls gut zu Gesicht stehen. Generell müssen die Programmierer noch einiges an ihrer Software frickeln, damit sie sich von der üppig vorhandenen Konkurrenz abhebt. In der Demo erscheint alle zehn Minuten ein Hinweisschirm, der weggeklickt werden muss.

Download beim Hersteller: www.intermediaware.de

Carsten Scheibe

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker