HOME

Shareware: Spuren vernichten

Das kostenlose Programm ClearProg hilft seinem Besitzer dabei, überflüssige Dateien zu löschen. So wird auch sichergestellt, dass keiner ausspionieren kann, was man eigentlich am Rechner getan hat.

Jeder Mausklick hinterlässt eine Spur, die sich später am Computer leicht nachvollziehen lässt. Viel zu pedantisch merkt sich Windows nämlich alle Aktionen, die am Rechner durchgeführt wurden. Wer seine Festplatte aufräumen und zugleich sicherstellen möchte, dass kein Unbefugter auf dem eigenen Rechner herumschnüffelt, der löscht die überflüssigen Dateien ganz einfach.

Das kostenlose Programm ClearProg bietet an, sich um das Problem zu kümmern. Dabei kümmert es sich zunächst einmal um das Aufräumen. Das Tool leert den Papierkorb, löscht den Inhalt der verschiedenen TEMP-Verzeichnisse und kann bis zu vier weitere Ordner entmisten, deren Pfade der Anwender frei benennen kann. Auf diese Weise ist es ein Leichtes, etwa das Download-Verzeichnis des Web-Browsers oder einen eigenen Test-Ordner automatisch löschen zu lassen.

ClearProg 1.5

System:

ab Windows 98

Autor:

Sven Hoffmann

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

0,2 MB

Verschleierte Wege

Darüber hinaus tilgt ClearProg verschiedene Spuren - etwa die, die bei einem Internet-Surftrip automatisch angelegt wurden. Dabei kommt das Tool mit den Browsern Internet Explorer, Opera und Netscape/Mozilla zurecht. Hier kann das Programm jeweils die Cookies, den Inhalt des Caches, den Verlauf, die manuell eingetippten URLs, die AutoComplete-Einträge und die INDEX.DAT leeren. So kann ein Außenstehender nicht mehr den Weg nachvollziehen, den man eben noch im Internet genommen hat. Gut ist, dass sich etwa die Cookies von der Löschaktion ausnehmen lassen. Fehlen sie nämlich, muss man sich jedes Mal wieder von neuem in den Online-Shops anmelden, da diese nun keinen Zugriff mehr auf die gespeicherten Zugangsdaten haben.

Der Chef findet nichts

Auch außerhalb der Online-Welt verwischt ClearProg viele Spuren. Das Programm löscht die Ausführen-Einträge im Startmenü, die Liste der zuletzt aufgerufenen Dokumente und die Vorauswahl in den Öffnen- und Speichern-Dialogen. Auch die Verlaufslisten von Access, Excel, PowerPoint, Word und Publisher werden bei Bedarf geleert - da muss nur die Paranoia groß genug sein, dass der Chef nachschaut, ob PowerPoint nicht vielleicht zur Ansicht von Spaßpräsentationen aus dem Internet eingesetzt wurde.

Gerne leert das Programm auch die Protokolldateien von weiteren Anwendungen. Über Plugins von der Homepage des Entwicklers lässt sich das Tool problemlos weiter aufrüsten. Auf diese Weise werden zurzeit bereits 200 verschiedene Anwendungen unterstützt.

Download beim Hersteller: www.shtools.de/downloads.php

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel