HOME

Spionage: Apple bestreitet Hilfe für die NSA

Gibt es bei iPhone und anderen Apple-Produkten ein Hintertürchen für den US-Geheimdienst NSA? Ein nun veröffentlichtes Dokument legt den Schluss nahe. Doch Apple wehrt sich gegen diesen Vorwurf.

Apple hat nach neuen Enthüllungen über die Fähigkeiten der NSA zum Anzapfen von iPhones eine Kooperation mit dem US-Geheimdienst bestritten. "Apple hat nie mit der NSA zusammengearbeitet, um eine Hintertür in irgendeinem unserer Produkte zu schaffen, das iPhone inbegriffen", hieß es in einer Stellungnahme des Konzerns vom späten Dienstag (Ortszeit). Dem Unternehmen sei bisher auch nichts von einem NSA-Programm bekannt gewesen, das Apple-Produkte im Visier habe.

Der "Spiegel" und der Aktivist Jacob Appelbaum hatten ein NSA-Dokument von Anfang 2008 aus dem Fundus des Informanten Edward Snowden veröffentlicht. Darin beschreibt der Geheimdienst ein Einbau-Modul für iPhones. Mit dem Implantat namens "Dropoutjeep" könne die Kommunikation des Nutzers abgefangen werden. Dem Dokument zufolge brauchte die NSA damals noch Zugang zu dem Gerät selbst, wollte aber an Methoden zum Zugriff aus der Ferne arbeiten. Anfang 2008 war noch die allererste iPhone-Version auf dem Markt, die Smartphones und ihre Software wurden jährlich erneuert.

Apple will Vorsprung halten

Apple betont in seiner Reaktion, man werde weiter die Ressourcen des Unternehmens einsetzen, um einen Vorsprung gegenüber "böswilligen Hackern" zu behalten. Außerdem schütze man die Nutzer vor Angriffen, egal wer dahinterstehe. Appelbaum hatte bei der Vorstellung des Dokuments auf der Konferenz Chaos Communications Congress in Hamburg die Frage aufgeworfen, ob Apple mit der NSA zusammengearbeitet habe. Nach bisherigen Enthüllungsberichten nahm die NSA auch Smartphones mit Android- und Blackberry-Software ins Visier.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.