HOME

TESTS: SuperEdi 1.97

Der Windows Editor wird gerne eingesetzt, um unformatierte Texte zu lesen oder um HTML-Sourcecodes nachzubearbeiten. Der Editor ist zwar im Gegensatz zu WordPad oder Winword sehr schnell geladen, lässt aber beim Arbeiten viele wichtige Funktionen vermissen.

Programm: SuperEdi 1.97

System: Windows 95

Autor: Wolfgang Loch

Preis/Sprache: Freeware / deutsch

Dateigröße: 951 KB

Der Windows Editor wird gerne eingesetzt, um unformatierte Texte zu lesen oder um HTML-Sourcecodes nachzubearbeiten. Der Editor ist zwar im Gegensatz zu WordPad oder Winword sehr schnell geladen, lässt aber beim Arbeiten viele wichtige Funktionen vermissen. Ganz anders der Editor SuperEdi, der sich wahlweise mit einer englischen, spanischen, russischen oder zum Glück deutschen Benutzerführung präsentiert. SuperEdi ist superschnell geladen und überrascht mit Funktionen, die man dem kleinen Programm gar nicht zugetraut hätte.

Interessant ist bereits der in das Programmfenster integrierte Browser. Er erlaubt es, per Mausklick erst einen Datenträger anzuwählen, dann ein Verzeichnis zu öffnen und schließlich einzelne Dateien zu laden. Die Größe der Dateien spielt dabei keine Rolle. Wer möchte, legt bereits im Vorfeld die Schriftart, die Standardformatierung und die Farbe des Hintergrundes für die Darstellung des Textes fest. Ein automatischer Zeilenumbruch kann ebenfalls eingeschaltet werden. Wichtige Funktionen wie Speichern, Öffnen, Drucken, Suchen oder Kopieren lassen sich bequem über die Symbolleiste aufrufen, die dem Windows Editor ebenfalls fehlt.

SuperEdi erlaubt es, Texte per Drag and Drop zu bearbeiten, wie man es von der Textverarbeitung WinWord her gewöhnt ist. Das Programm kann Texte in die Formate Windows und Unix überführen, eine Druckvorschau laden, einen FTP-Server anwählen, Texte bei der Suche ersetzen und das Datum und die Uhrzeit in das Dokument übernehmen. Webmaster fügen per Tastendruck ein HTML-Rohgerüst in eine neue Datei ein oder laden eine Text-HTML-Seite direkt in den Web-Browser. Das alles und noch viel mehr verschenkt der Programmierer als Freeware. Danke.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel