HOME

Keine Sicherheitsupdates mehr: Support eingestellt: Windows 8 ist offiziell am Ende

Achtung Windows-8-Nutzer: Ab heute erhält das System keinerlei Sicherheitsupdates mehr, es wird nicht mehr unterstützt. Ein Grund zur Panik ist das aber trotzdem nicht.

Windows 8 Support Ende

Der Support für Windows 8 ist offiziell abgelaufen, nicht einmal Sicherheitsupdates gibt es jetzt noch für das gerade einmal drei Jahre alte System

So richtig warm wurden die Nutzer mit Windows 8 nie. Das Start-Menü war verschwunden, statt des Desktops sah man beim Start die für Tablets optimierte Metro-Oberfläche. Erst mit Windows 8.1 konnte Microsoft die größten Beschwerden der Nutzer ausbügeln. Nun ist das System ganz offiziell am Ende: Seit heute gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Was bedeutet das für die Nutzer?

Der offizielle Support für ein Betriebssystem läuft bei Microsoft eigentlich in zwei Phasen. Zunächst gibt es den sogenannten Mainstream-Support, bei dem das System immer noch mit neuen Features ausgestattet wird. Auch die Optik wird dann manchmal noch überarbeitet. Nach fünf Jahren gehen die Systeme in die zweite Phase, den Erweiterten Support. Features und Überarbeitungen gibt es dann nicht mehr, nur Sicherheitslücken werden weiterhin gestopft. Das war's. Nach fünf Jahren ist auch damit Schluss. Genauso, wie es nun auch bei Windows 8 der Fall ist - schon knapp drei Jahre, nachdem das System auf den Markt kam. Doch warum hat Microsoft es so eilig?

System-Wirrwarr

Der Grund ist ganz einfach: Der Konzern behandelt Windows 8 und das verbesserte Windows 8.1 im Prinzip als zwei unterschiedliche Systeme. Für Windows 8.1 gibt es nämlich sehr wohl noch Sicherheitsupdates. Und sogar neue Features, denn der Mainstream-Support endet erst im Januar 2018. Sicherheitsupdates soll es sogar noch bis Anfang 2023 geben. Dass der Support für Windows 8 ausläuft, soll die Nutzer vor allem dazu bringen, auf das weiterhin unterstütze Windows 8.1 zu wechseln.

Wer automatische Updates aktiviert hat, braucht sich also gar keine Sorgen machen. Windows 8.1 sollte bereits seit zwei Jahren installiert sein. Will man auf Nummer sicher gehen, schaut man am besten in den Systeminformationen nach. Die erreicht man am einfachsten, indem man die Windows-Taste und "Pause" gleichzeitig drückt. Unter "Windows-Edition" steht, welche Systemversion aktuell installiert ist. Wird dort nicht ausdrücklich Windows 8.1 genannt, sondern nur Windows 8, muss dringend das Update über die Software-Aktualisierung geladen werden. Idealerweise sollte man dabei gleich das automatische Update einschalten.

TV, Kamera, Smartphone, Router: Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest
Die JBL Reflect Flow schnitten bei Warentest am besten ab

Kabelloser Kopfhörer: JBL Reflect Flow
Bei In-Ear-Kopfhörern ganz ohne Kabel gibt es laut Warentest kein besseres Gesamtpaket als beim JBL Reflect Flow. Er klingt und sitzt gut, schließt das Ohr besser gegen Störeinflüsse ab als alle anderen Modelle im Test. Als Bonus ist er noch wasserdicht. Die Gesamtwertung von "gut" (1,7) hat er sich also redlich verdient. Und mit einem Preis von nur 110 Euro ist er auch noch Preis-Leistungssieger. Ein Manko gegenüber den teuren Modellen: Es gibt keine Geräuschunterdrückung.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de

Hersteller