HOME

DDoS-Attacken: DHL, Hermes und Ebay wurden von Hackern erpresst

Die Webseiten von DHL und Hermes sowie der Online-Marktplatz Ebay sind von einer Hackergruppe attackiert und erpresst worden. Dazu wurden sogenannte DDoS-Attacken genutzt. Möglicherweise stecken Teenager dahinter.

DHL, Hermes und Ebay werden erpresst

DHL, Hermes und Ebay werden erpresst

DHL, Hermes und Ebay sind offenbar Opfer von Erpressern geworden. Wie das Internetportal "t3n" berichtet, ist das Geschäftskundenportal von DHL am 21. April mit einer sogenannten DDoS-Attacke angegriffen worden. Auch das Hermes-Kundenportal sei betroffen gewesen. Bei beiden Unternehmen war es auch schon Tage zuvor zu Störungen gekommen, die möglicherweise durch Hacker provoziert worden sind. Kunden hatten berichtet, dass es Störungen und sogar Vollausfälle der Portale gegeben habe. Auch der Online-Marktplatz Ebay soll angegriffen worden sein, die Versandseiten seien gestört gewesen. DDoS-Attacken sind vor allem für Firmen und Institutionen ein Problem. Sie funktionieren - vereinfach - durch eine Vielzahl von Anfragen durch mehrere Computer auf eine Webseite oder ein Netzwerk. Das bricht unter der Last zusammen.

Via Twitter hat sich eine Hackergruppe zu den Attacken bekannt. Demnach steckt ein Hacker-Kollektiv mit dem Namen "Xmr-Squad" hinter den Attacken. Der Ebayexperte und Blogger Mark Steier will nach eigenen Angaben Kontakt zu der Hackergruppe gehabt haben. Offenbar wollten sie Geld erpressen. Er schreibt in seinem Blog: "Ein Vertreter der Gruppe bat mich folgendes zu veröffentlichen: 'Vielleicht könnten Sie auch erwähnen, dass DHL keine 250€ bezahlen wollte und sie die Kunden so vernachlässigt haben.'" Seinen Aussagen nach handele es sich um drei Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Steier gab gegenüber "t3n" an, dass er mit einem der mutmaßlichen Täter telefoniert habe. Dieser habe einen russischen Akzent gehabt, aber fehlerfrei Deutsch gesprochen. 

Ungewöhnliches Vorgehen der Hacker

Das Portal "t3n" und Steier finden das Verhalten der Gruppe untypisch. So schreibt Steier: "Klar scheint mir der Grund zu sein, warum xmr-squad sich bei mir gemeldet hat. Sie wollen bekannt werden und ihre Drohungen sollen zukünftig mehr Wirkung zeigen." Laut dem Sicherheitsprovider Link11 (LSOC) würden bei solchen Attacken normalerweise höhere Beträge gefordert, nämlich zwischen einem und fünf Bitcoin, also zwischen 1000 und 5000 Euro. "Bis jetzt sind dem LSOC DDoS-Attacken auf die Webseiten von Snipes, Freenet, Hermes, DHL, AldiTalk und 3DSupply bekannt", lässt Link 11 wissen. "Neben den Unternehmen wurden laut der offiziellen Webseite der Täter auch das LKA Niedersachsen sowie das Land NRW angegriffen."Doch offenbar macht die Gruppe unbeirrt weiter. Via Twitter lassen sie wissen, dass sie Attacken auf Vodafone und Freenet gestartet hätten. "Nach Einschätzung des LSOC sind die Erpressungsversuche von XMR-Squad unbedingt ernst zu nehmen, auf sie eingehen sollte man aber nicht."

"Anonymous" in Mexiko: Hacker erklären Drogenkartell den digitalen Krieg


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.