HOME

Neue Software: Facebook will Suizide mit Künstlicher Intelligenz verhindern

Wenn Menschen sich das Leben nehmen, können soziale Netzwerke zu schaurigen Bühnen werden. An den hunderten Bildschirmen sitzt ein gebanntes Publikum, das kaum noch einschreiten kann. Um Suizide frühzeitig zu stoppen, will Facebook neue Technologien einsetzen.

Facebook Logo

Schon vor zwei Jahren unternahm Facebook erste Versuche, die Zahl der Suizide zu verringern

Immer wieder kommt es in sozialen Netzwerken zu dramatischen Szenen, in denen Menschen ihre suizidalen Gedanken teilen. Oder schlimmer: diese in die Tat umsetzen. Seit anderthalb Jahren gibt es bei Facebook die Live-Streaming-Funktion "Facebook Live" und mit ihr häufen sich die Fälle, in denen Nutzer sich vor den Augen hunderter User umbringen. 

Zur Erkennung von Suizid-Absichten seiner Nutzer will das Unternehmen nun verstärkt künstliche Intelligenz einsetzen. Entsprechende Software soll Einträge, aber auch Livestreams von Nutzern schneller nach Hinweisen auf Suizid absuchen und dann Mitarbeiter des Netzwerks benachrichtigen.

Dabei komme eine "Technologie zur Erkennung von Mustern" zum Einsatz, erläuterte der Facebook-Vizechef für Produktmanagement, Guy Rosen, in einem Blog. So solle etwa die Frage, ob es jemanden nicht gut gehe, als mögliches Alarmzeichen registriert werden.

Facebook entwickelte Suizid-Meldesysten

Auf einer Pressekonferenz im Februar hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg beklagt: "Es gab schrecklich tragische Ereignisse - wie Suizide, manche davon live übertragen, die hätten verhindert werden können, wenn jemand bemerkt hätte, was vor sich geht, und das schneller gemeldet hätte." Zur besseren Vorbeugung solcher Geschehnisse könne künstliche Intelligenz beitragen.

Schon vor zwei Jahren unternahm das soziale Netzwerk erste Schritte, um die Zahl der Suizide zu verringern. Über ein Meldesystem konnten Nutzer sich direkt an Facebook wenden, wenn Freunde öffentlich Selbstmordgedanken teilten. Die eintreffenden Meldungen wurden dann von Teams gesichtet. Erschien ein Hinweis ernsthaft, wurde der betroffene Nutzer von Facebook kontaktiert und auf Hilfsangebote aufmerksam gemacht. 

Im Ernstfall werden Einsatzkräfte geschickt

So sammelte Facebook über Jahre hinweg Inhalte, die von Nutzern als bedenklich markiert wurden und konnte daraus die neue Software entwickeln, die suizidale Gedanken selbstständig erkennen soll. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, wurden auf diese Weise alleine im letzten Monat in den USA mehr als 100 Fälle erkannt, die so dramatisch waren, dass die Facebook-Mitarbeiter Ersthelfer einschalteten. Dann werden Polizisten, Notärzte oder Feuerwehrleute zu dem betroffenen Nutzer geschickt. 

Die neue Software wird derzeit weltweit eingesetzt - nur die Europäische Union wurde ausgespart. Die Gründe für diesen Schritt gibt das Unternehmen bisher nicht bekannt. Wahrscheinlich ist jedoch, dass Facebook hier an den europäischen Datenschutzrichtlinien scheitert. Denn so gut die Absichten auch sein mögen, die Erkennungssoftware untersucht massenhaft persönliche Daten nach psychischen Auffälligkeiten und lässt sich von den Nutzern nicht ausschalten.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

sve / AFP
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.