VG-Wort Pixel

Aus Nächstenliebe Kleiner Fortnite-Fan erzockt 20.000 Dollar für seinen krebskranken Vater

Fortnite-Fan erzockt 20.000 Dollar für krebskranken Vater
Bis zu zehn Stunden täglich zockte Zyl zuletzt Fortnite. Unter dem Stichwort "Fathers Cancer" schickten ihm seine Follower insgesamt rund 20.000 US-Dollar.
© automaton-media.com
Um seinem krebskranken Papa das Leben zu retten, hat sich ein kanadischer Junge mehrere Tage stundenlang mit Zombies geprügelt. An seinem Computer. Die Fortnite-Sessions streamte er live ins Internet – verbunden mit einem emotionalen Aufruf an seine Follower. 

zylTV ist verzweifelt. Sein Papa hat Darmkrebs. Er will ihm das Leben retten. Dafür hockt er jeden Tag bis zu zehn Stunden in seinem Zimmer und zockt Fortnite. Immer dabei: eine Kamera, die seine Zockerkünste live ins Netz streamt. Dazu viele Hundert Anhänger des beliebten Survival-Spiels, bei dem die User eine bunte, virtuelle Welt gegen fiese Zombies verteidigen müssen. 20.000 Euro hat der Junge aus Kanada, mehr ist über zylTV nicht bekannt, in wenigen Tagen gesammelt – und seinem Papa dafür unter anderem schon einen Rollstuhl gekauft. 

Weltweit hocken jeden Tag Millionen Gamer stundenlang in ihren Zimmern und zocken Fortnite. Fürs eigene Ego, mit Kumpels oder einfach nur aus Langeweile kloppen sie sich mit den Zombies. Viele streamen ihre Spiele über Twitch, ein beliebtes Live-Streaming-Videoportal, ins Internet. So auch der kanadische Schüler.

In einem Chat bat er seine Zuschauer verzweifelt um Hilfe. "Der Krebs hat sich auf Lungen und Leber ausgebreitet", schilderte er dort. Ohne Chemo wäre sein Papa in einem Jahr tot. Mit einer dreijährigen Chemo schätzen Ärzte seine Überlebenschance auf 20 Prozent. "Bitte spendet, was ihr spendet könnt", flehte Zyl in dem Chat seine Zuschauer an.

"Ihr habt mein Leben für immer verändert"

20.000 US-Dollar (knapp 18.000 Euro) schickten ihm seine Fans und Follower via Twitch. "Ihr habt mein Leben und das Leben meines Dads für immer verändert. Wir werden euch das nie vergessen", twitterte ZylTV am Montag. Doch seine Aktion rief auch skeptische User auf den Plan. Die unterstellten ihm zwischen den Zeilen, dass er das Geld gar nicht für die Behandlung seines Vaters brauche, weil das kanadische Gesundheitssystem bei Patienten mit Krankenversicherung die Chemotherapie komplett bezahle.

Doch Zyl ließ sich nicht locker. In einem Tweet vom Mittwoch präsentierte er alles, was er von den Spenden für seinen Vater gekauft hat. Darunter ein Krankenhausbett, einen Rollstuhl und ein Dutzend Medikamente. 6.500 Dollar habe ihn das alles gekostet, schrieb er trotzig darunter. Und weiter: "Ja, die Behandlungen in Kanada sind kostenlos, aber es gibt viele Dinge, die nicht abgedeckt sind." Genau dafür sei der Rest des Geldes.

ZylTV will seine Fortnite-Videos weiter streamen. Egal, wie viele Dollars ihm seine Follower noch überweisen: Der kranke Vater ist ganz sicher unglaublich stolz auf seinen Junior.  

Quelle: "Unilad"

js

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker