VG-Wort Pixel

Neue Konsolen Xbox Series X und PS5: Microsoft und Sony liefern sich den teuersten Eiertanz der Welt

Obwohl die Konsole wohl vor allem stehen soll, zeigte Sony sie bei der Ankündigung für den Bruchteil einer Sekunde auch liegend. Darunter scheint ein Ständer für Stabilität zu sorgen
Wann kommen die Playstation 5 (im Bild) und die Xbox Series X in den Handel? Noch bleiben die Hersteller eine Antwort schuldig
© Hersteller
Noch dieses Jahr sollen mit der Xbox Series X und der Playstation 5 die neuen Konsolen im Handel stehen. Doch viele Details sind immer noch geheim. Keiner will der Erste sein.

Für Sony und Microsoft wird es ein heißer Herbst: Wenn die Playstation 5 und die Xbox Series X auf den Markt Ende des Jahres auf den Markt kommen, startet erneut das Rennen um die Vorherrschaft im Konsolenbereich. Ein kleiner Fehler kann da den entscheidenden Nachteil bringen. Kein Wunder, dass die beiden Hersteller aktuell mit den Ankündigungen vorsichtig umeinander herumtanzen: Beide wollen nicht den wohl größten Fehler der letzten Generation wiederholen.

Die Situation ist eigentlich absurd: Obwohl beide Konsolen noch zum Weihnachtsgeschäft in den Läden stehen sollen, sind wichtigste Details zu ihnen noch nicht bekannt. So gibt es immer noch keinen genauen Verkaufstermin, obwohl die Konsolen spätestens Ende Oktober oder Anfang November in den Verkauf gehen müssten, um noch unter dem Weihnachtsbaum stehen zu können. Und auch bei den Preisen halten sich Sony und Microsoft extrem bedeckt. (Ein Update zu Preis und Releasedatum der Xbox finden Sie am Ende des Textes) Keiner will sich die Blöße geben, den Preis seines Spitzenmodells als erstes zu verkünden - und dem anderen so einen Vorteil verschaffen.

Ein Fehler mit Folgen

Das Vorgehen kommt nicht von ungefähr. Die vollmundige Ankündigung seiner Xbox One dürfte bei Microsoft tiefe Spuren hinterlassen haben, sie ist unter Spielern geradezu legendär. Doch leider nicht aus den Gründen, die Microsoft sich wohl erhofft hatte. Nachdem der Konzern sein Konzept einer Konsole gezeigt hatte, die immer Online war, sich mit der Bewegungssteuerung Kinect steuern ließ und auch zum TV-Schauen geeignet war, sorgte das bei den Zockern kaum für Begeisterung. Zumal Spiele in der Präsentation kaum eine Rolle spielten. Und dann war da der Preis: Dank des teuren Zwangsbundels mit Kinect kostete die Konsole zum Start satte 499 Euro. Das Entsetzen war entsprechend groß.

Bei Sony müssen indessen die Sektkorken geknallt sein. Als der Konzern kurze Zeit später seine Playstation 4 enthüllte, wurde geradezu genüsslich einer der Kritikpunkte der Konkurrenzkonsole nach der anderen zerpflückt. Die Playstation ließ sich selbstverständlich auch offline nutzen, der Fokus lag auf dem Zocken - und der Startpreis ganze 100 Euro unter dem der Xbox. Das Rennen war gelaufen, bevor es richtig begonnen hatte.

Obwohl Microsoft mit einem Offline-Modus nachzog und später auch eine Variante ohne Kinect anbot, konnte man nie wieder den Vorsprung der Playstation bei den Verkaufszahlen wieder einholen. Einer der wichtigsten Kauffaktoren bei Konsolen ist im Laufe der Lebensdauer nicht nur die Spieleauswahl und der Preis, sondern auch eine soziale Komponente: Will man mit seinen Freunden zusammenspielen, kauft man sich das Modell, dass auch sie haben. Vom schwachen Start konnte sich die Xbox One in der letzten Generation nicht mehr erholen. Die Playstation 4 hatte gewonnen.

Bitte, nach euch

Microsofts Fehler stellt die beiden Anbieter nun vor ein Dilemma. Denn auch Sony hat natürlich daraus gelernt und will sich beim Preis keine Blöße geben. So vorpreschen wie Microsoft will dieses Mal daher keiner. Im Laufe des letzten Jahres enthüllten die beiden Hersteller behutsam ein Detail nach dem anderen, zeigten mal das Gehäuse, führten ein andermal durch die technischen Details. Doch beim Preis mauerten beide bislang eisern. Kein Wunder: Wer sich als erstes für einen Verkaufspreis und einen Termin für die Konsole festlegt, riskiert damit, dem anderen eine Steilvorlage zu geben, sein Modell früher und/oder günstiger auf den Markt bringen zu können. Und sich so den besseren Start zu ermöglichen. 

Zum ersten Schritt wurde nun Microsoft gezwungen. In einem geleakten offiziellen Trailer wurde nicht nur die noch nicht angekündigte Sparversion Xbox Series S gezeigt, sondern auch ihr Preis: 299 Dollar sollte demnach die etwas abgespeckte Version ohne Laufwerk für Spieledisks kosten. Mittlerweile ist der Konzern nachgezogen: Bei Twitter wurden die Konsole, ihr Preis und das schicke Design aus dem Clip von Microsoft bestätigt. Die erste kommende Konsole hat nun ganz offiziell einen Preis.

Bei den Spitzenmodellen heißt es aber weiter Rätsel raten. 499 Dollar soll Microsoft nach Leaks als Preis für die Hochleistungskonsole Series X ansetzen. Für die ebenfalls enorm potente Playstation 5 war mit 499 Euro ein ähnlicher Preis in der Gerüchteküche herumgegeistert. Bei der bereits angekündigten rein digitalen Variante der Playstation soll Sony aber höher angesetzt haben als der Konkurrent: Hier standen bislang 399 Euro im Raum. Ob dieser Preis nach Microsofts offizieller Ankündigung noch steht, wird sich zeigen.

Quelle:Twitter

Update 9. September 15.15 Uhr: Microsoft macht Preis und Starttermin offiziell

Mittlerweile hat Microsoft Nägel mit Köpfen gemacht: Die Xbox Series X wird am 10. November zum Preis von 499 US-Dollar erscheinen. Vorbestellbar ist sie ab dem 22. September. Der deutsche Preis steht noch aus.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker