HOME

Streaming: Netflix testet Jahres-Abo zum halben Preis

Bisher bietet Netflix nur Monatsabos an. Nun experimentiert der Streaming-Anbieter erstmals mit längeren Zeiträumen und lockt dabei mit satten Rabatten. Deutsche Kunden sollten sich aber nicht zu früh freuen.

Netflix

Netflix hat ein Kino in New York gemietet – und dahinter steckt offenbar eine bestimmte Absicht

Picture Alliance

Es ein einfacher Deal: Die Kunden binden sich über einen längeren Zeitraum, dafür zahlen sie deutlich weniger. Was man vom Fitness-Studio oder dem Handyvertrag längst kennt, testet Netflix aktuell in Indien. Die versprochenen Rabatte dürften aber auch westliche Kunden ansprechen.

Bis zu fünfzig Prozent günstiger ist das Streaming-Abo, wenn man sich länger als einen Monat bindet, das zeigen bei Twitter gepostete Screenshots der Anmeldeseite. Neben dem Jahresabo bietet Netflix laut der Screenshots zudem ein Angebot für drei Monate mit 20 Prozent, sowie einen Sechs-Monats-Plan mit 30 Prozent Abschlag an. In Indien sparen die Kunden beim Jahresabo so immerhin knapp 60 Euro.

Attraktive Rabatte

Auf dem deutschen Markt wäre das Sparpotenzial sogar noch größer. Das im Jahrespaket angebotene Abo mit bis zu vier Nutzern und UHD-Inhalten kostet hierzulande ganze 15,99 Euro im Monat. Aufs Jahr gerechnet kommen also ganze 191,88 Euro zusammen. Bei einem Rabatt von 50 Prozent würde der Preis pro Jahr auf 95,94 purzeln, pro Monat wären so nur noch 7,99 fällig. Das kostet heute das Basisabo, das nur einen Nutzer gleichzeitig und SD-Auflösung beinhaltet. 

Das Jahresabo wäre also ein enorm attraktiver Deal. Doch selbst im Drei- oder Sechs-Monats-Paket wäre noch viel Sparpotenzial drin. Bei dreimonatiger Kündigungsfrist spart man etwa 3,20 Euro monatlich, der Halbjahres-Deal kostet etwa 4,80 Euro im Monat weniger.

Netflix experimentiert gerne

Zu früh sollten sich deutsche Nutzer aber nicht freuen. Netflix experimentiert immer wieder in einzelnen Ländern mit unterschiedlichen Preismodellen, überträgt sie dann aber nicht gleich auf andere Ländern. Ebenfalls in Indien wird etwa seit Sommer ein besonders günstiges Abo angeboten, dass aber nur auf Mobilgeräten  funktioniert. In einem Quartalsbericht erklärte Netflix, dass das Angebot dort besser angenommen wurde, als vermutet, und man ihn auf weitere Länder "mit ähnlichen Bedingungen" ausweiten wolle. Seitdem ist die Option auch in Malaysia und Indonesien eingeführt worden.

Der indische Markt ist für Netflix enorm relevant. Man erwarte, dass "die nächsten 100 Millionen Nutzer aus Indien" stammen werden, erklärte Netflix-Chef Reid Hastings schon Anfang 2018. Jüngst hatte er auf einer Konferenz in Delhi erklärt, im nächsten Jahr 420 Millionen Dollar in indisch-sprachigen Content investieren zu wollen.

Ein Laptop-Bildschirm zeigt auf weißem Grund den roten "Netflix"-Schriftzug. Eine linke Hand liegt auf der Tastatur

Sollten die Zeitpläne in Indien erfolgreich sein, könnte Netflix aber durchaus über eine Einführung im Rest der Welt überlegen. Der größte Vorteil wäre die Bindung der Kunden über einen längeren Zeitraum. Angesichts des zunehmenden Drucks durch neue Konkurrenten die Apple TV+ und vor allem Disneys eigenen Streaming-Dienst dürfte die dauerhafte Bindung für Netflix auf Dauer deutlich wichtiger werden, als die kurzfristigen Mindereinnahmen durch den Rabatt. Was nützt schließlich der Kunde, der mehr einbringt, wenn er  jeden Monat wieder weg sein kann?

Quellen: Twitter, Variety, Hollywood-Reporter, Android Police

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?