HOME

Neustart des Playstation-Network: Sony enttäuscht deutsche Spieler

Nach dem Datenraub schaltet Sony seine Onlinedienste schrittweise wieder frei. Jetzt steht auch fest, wie die deutschen Spieler für den Server-Ausfall entschädigt werden. Doch die Wiedergutmachung enttäuscht viele Playstation-Nutzer.

Von Christoph Fröhlich

Für den Datendiebstahl und den daraus folgenden mehrwöchigen Ausfall des Playstation-Netzwerks will Sony seine 77 Millionen Nutzer weltweit entschädigen. Mit kostenlosen Spielen, Gratismonaten und weiteren Extras buhlt Sony um die Gunst der Spieler. So erhalten alle Playstation-Network-Kunden, die bis zum 20. April 2011 ein aktives Benutzerkonto hatten, zwei der folgenden Spiele für die PS3 kostenlos:

  • "LittleBigPlanet"
  • "Super Stardust HD"
  • "WipeOut HD/Fury"
  • "Ratchet & Clank: Quest for Booty"
  • "Hustle Kings"

Während der Rest der Welt die Ab-18-Titel "Infamous" und "Dead Nation" spielen darf, müssen sich deutsche Spieler mit dem Billiardspiel "Hustle Kings" und der harmlosen Ballerei "Super Stardust HD" begnügen.

Besitzer einer Playstation Portable können zwei der folgenden Spiele kostenlos herunterladen:

  • "LittleBigPlanet PSP"
  • "ModNation PSP"
  • "Everybody’s Golf 2"
  • "Buzz Junior Single Party"

Auch bei den PSP-Spielen wurden aus Jugendschutzgründen die Spiele "Killzone Liberation" und "Pursuit Force" durch "Everybody’s Golf 2" und "Buzz Junior Single Party" ersetzt.

"Absolute Frechheit"

Doch Sonys nett gemeinte Geste scheint nicht die erhofften Jubelstürme bei den Spielern auszulösen. Viele der angebotenen Titel sind bereits mehr als drei Jahre alt, beschweren sich die Spieler. Nick Caplin, Sprecher von Sony Computer Entertainment Europe, rechtfertigt die Spiele-Auswahl gegenüber den enttäuschten Fans: "Wir haben wirklich versucht, eine Auswahl hochqualitativer Games zusammenzustellen, anstatt einfach günstigere Titel anzubieten. Die Durchschnittsbewertungen dieser Spiele liegen bei über 84 Prozent, es sind also hochqualitative Games." Vor allem die deutschen Spieler fühlen sich betrogen: "Absolute Frechheit. Top-Games werden ausgetauscht mit Ein-Euro-Spielen…lachhaft, wie mit deutschen Sony-Kunden umgegangen wird", beschwert sich ein Nutzer auf dem Playstation-Blog über die zensierte Spiele-Auswahl.

Zusätzlich erhalten alle PSN-Nutzer einen Monat lang kostenfreien Zugang zum Premium-Dienst Playstation Plus. War man zuvor bereits Premiumkunde, werden sogar 60 Tage gutgeschrieben. Allerdings dürfen in dieser Zeit erworbene Inhalte nach Ablauf der Testphase nicht mehr verwendet werden, sofern das kostenpflichtige Abonnement nicht verlängert wird. Das stößt vielen Fans sauer auf. So schreibt ein Playstation-Nutzer auf Eurogamer: "Aus eigenem Unvermögen auch noch versuchen, Kapital zu schlagen und PS Plus versuchen an den Mann zu bringen, ist eine Frechheit." Auch hier versucht Nick Capler zu schlichten: "PS Plus funktioniert nun mal leider so. Aber betrachtet man es anders und als einmonatigen Zugriff auf eine Menge kostenloser Inhalte, sollte man einen beschäftigungsreichen Monat vor sich haben."

Sony nutzte veraltete Server

Während Sony versucht, die Spieler zu beruhigen, tauchen immer mehr Details zum größten Datenklau der Geschichte auf. Wie Computerbild berichtet, zeigen Scan-Protokolle der Gruppe "Anonymous" massive Sicherheitslücken der Sony-Server. Demnach verwendete Sony veraltete und damit unsichere Software, deren Schwachstellen seit Jahren im Web dokumentiert sind. Die soll es den Angreifern ermöglicht haben, Überlastungs-Attacken auszuführen.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.