HOME

Blockiert für 25.536.442 Minuten: Dreijähriger spielt mit iPad des Vaters – und sperrt es für 48 Jahre

Ein Vater lässt seinen dreijährigen Sohn mit dem iPad spielen – eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch bis der Besitzer sein Gerät wieder nutzen kann, sollen fast 50 Jahre vergehen.  

Ein Junge aus den USA hat das iPad seines Vaters für 48 Jahre gesperrt (Symbolbild)

Ein Junge aus den USA hat das iPad seines Vaters für 48 Jahre gesperrt (Symbolbild)

DPA

US-Journalist Evan Osnos hat wohl nicht schlecht gestaunt, als er sein iPad von seinem dreijährigen Sohn zurückbekam. Eigentlich sollte das Kind nur ein bisschen spielen, doch irgendwie hatte er es geschafft, das Gerät für eine sehr lange Zeit zu sperren. 

Osnos teilte das Ausmaß des Übels mit einem Screenshot seines iPads bei Twitter. Es soll 25.536.442 Minuten dauern, bis man das Gerät wieder benutzen kann - das sind umgerechnet mehr als 48 Jahre. Unter dem Foto schrieb der Journalist des Magazins "New Yorker" aus Washington: "Äh, das sieht gefälscht aus, aber leider ist das unser iPad, nachdem der Dreijährige mehrmals versucht hat, es zu entsperren. Ideen?"

Zahlreiche Twitter-Nutzer haben den Tweet inzwischen kommentiert, wobei die Antworten sich eher durch Humor als durch ernst gemeinte Ratschläge auszeichneten. 

"Starte Deinen Dreijährigen neu"

"Ich würde einfach abwarten"

"Verkaufe es online bei eBay: NEU, nur einmal benutzt"

"Gib es an ein Museum. In 47 Jahren kann es jemand entsperren und sehen, wie Datenverarbeitung früher aussah."

Wie umgeht man die Sperre des iPads?

Doch wie ist es überhaupt zu der jahrzehntelangen Sperre gekommen? Das Sicherheitssystem von Apple sperrt Geräte für jedes falsch eingegebene Passwort. Der Sohn von Evan Osnos hat das Passwort demnach etliche Male falsch eingegeben. Die gute Nachricht: Der Journalist muss nicht wirklich 48 Jahre auf sein Tablet verzichten, wie man auf der Support-Seite von Apple nachlesen kann. Dort wird genau erklärt, was in solch einem Fall zu tun ist. Sobald man sein Apple-Gerät mit einem Computer verbindet und iTunes öffnet, kann ein Neustart erzwungen werden. Im Pop-up-Fenster muss nun nur noch die Option zur Wiederherstellung ausgewählt werden und alles ist wie vorher. Es gibt aber auch eine schlechte Nachricht: Sollte von dem Gerät keine Datensicherung gemacht worden sein, dürften alle Daten weg sein. 

Quellen: "twitter.com/eosnos"; "support.apple.com

So bauen Sie eine Halterung für Ihr iPad
vit
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.