HOME

"No Woman, No Drive": Saudisches Satire-Video veräppelt Fahrverbot für Frauen

Das Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien wird trotz Protesten vehement vom Klerus verteidigt. Komiker Hisham Fageeh hat mit einem bissigen Satire-Video dazu einen Internethit gelandet.

Als saudische Ein-Mann-Acapella-Band verkleidet nimmt Komiker Hisham Fageeh das Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien auf die Schippe. Das Satire-Video wurde erst am Samstag bei Youtube hochgeladen und bereits 1,4 Millionen Mal geklickt. In Deutschland leider gesperrt gibt es einen weiteren Nutzer, der das Video für deutsche Besucher zugänglich veröffentlicht hat.

Das Lied, das darauf aufmerksam machen soll, dass Frauen in Saudi-Arabien nicht Autofahren dürfen, ist eine Adaption des Welterfolgs "No Woman, No Cry" von Bob Marley. Aus dem Titel wurde jedoch "No Woman, No Drive". Im Video leitet Fageeh mit ernster Mine ein, er habe die Inhalte an relevante Themen seiner Kultur angepasst. Und so lautet eine Strophe "I remember, when you used to sit in the family car, but backseat" (Ich erinnere mich, wie du im Familienauto gesessen hast, aber auf dem Rücksitz).

Hymne zum Aktivismus

Der Song könnte dank seines ironisch treffenden Textes und dem viralen Erfolg zur Hymne der aktuellen Bewegung in dem arabischen Land werden. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Autofahren dürfen. Immer wieder kritisieren mutige Frauen, dass sie keinen Führerschein machen dürfen und setzen sich öffentlichkeitswirksam hinters Steuer. Die Aktion „Autofahren am 26. Oktober“, bei dem die Protestlerinnen zum ersten Mal kollektiv auf dem Fahrersitz Platz nehmen wollten, wurde auf Druck der Behörden aber abgesagt.

Ob die Regierung die Interpretation des Komikers möglicherweise sogar als Loblied auf ihre Politik verstehen wird, bleibt offen. Schließlich will Scheich Saleh bin Saad al Lehaydan die Frauen ja nur vor Schäden an den Eierstöcken bewahren.

Andra Wöllert
Themen in diesem Artikel