HOME

Abmahnung wegen Facebook-Vorschaubild: Großer Streit um kleine Bildchen

1800 Euro Strafe für das Verbreiten eines Mini-Fotos: Weil ein Facebook-User einen Link samt Vorschaubild teilte, trudelte ein satte Forderung ein. Experten fürchten eine Abmahnflut.

Von Christoph Fröhlich

Die Bilder sind gerade einmal so groß wie eine Briefmarke, messen nur wenige Pixel in Höhe und Breite und sind oft nicht einmal besonders ansehnlich. Doch die kleinen Vorschaubilder, die beim Posten eines Links automatisch erstellt werden, schwirren millionenfach durch die sozialen Netzwerke. Sie sind ja auch praktisch: Entdeckt man einen interessanten Artikel, ein witziges Foto oder das neueste Musikvideo der Lieblingsband, generieren soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest oder Google+ ohne Zutun des Nutzers kleine Vorschaubilder, die andere User zum Klicken anregen sollen. Nur: Darf man die Fotos, die automatisch jeden Link schmücken, eigentlich auf seiner eigenen Facebook-Seite teilen?

1800 Euro für einen Klick

Für Frank Weiß, Rechtsanwalt für Marken-, Urheber- und Internetrecht, ist der Fall klar: "Besitzt man nicht die Rechte an einem Bild, darf dieses nur mit Einwilligung der Rechteinhaber weiterverbreitet werden." Diese Regelung gelte auch für automatisch erstellte Vorschaubilder. Obwohl sich viele Nutzer nicht an diese Regelung halten, mussten sie bislang keine Strafen fürchten. Bis jetzt.

Denn nun wagt eine Berliner Kanzlei den Vorstoß und hat einen Facebook-Nutzer wegen Urheberrechtsverstößen abgemahnt. Weil der auf einer gewerblichen Profilseite einen Link samt Foto teilte, dessen Rechte er nicht besaß, forderte die Abmahnkanzlei Kosten in Höhe von 1746,69 Euro. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Das entgangene Fotohonorar der Fotografin wird mit 600 Euro veranschlagt, hinzu kommt der sogenannte Verletzerzuschlag in gleicher Höhe und 546,69 Euro Abmahnkosten.

Knapp 1800 Euro für ein daumennagelgroßes Bild - ist das gerechtfertigt? "Ich habe ganz erhebliche Zweifel an der Höhe des Schadensersatzes sowie der entstandenen Rechtsanwaltskosten", meint Rechtsexperte Weiß, der den Angeklagten vertritt. Die Summe sei überzogen. "600 Euro finde ich für ein Bild auf einem Facebook-Profil sehr hoch." Zudem sei das Bild kaum noch erkennbar gewesen, da das soziale Netzwerk die Bilder automatisch komprimiere. Doch klare Regelungen, welche Summe angemessen sei, existieren nicht. "Es gibt deutschlandweit unterschiedliche Gerichtsentscheidungen. Das ist nicht einheitlich geregelt."

Private Facebook-Seite kein privater Raum

Im Kern schätzt Weiß die Abmahnung aber als unstrittig ein: Sei das Bild nicht "gemeinfrei", unterliegt es also keinem Urheberrecht, dürfe es auch nicht ohne Einwilligung auf einer fremden Facebook-Pinnwand erscheinen. Denn: Da viele Seiten für mehrere hundert Facebook-Freunde öffentlich zugänglich sind, kann man nicht mehr von einer privaten Nutzung ausgehen. "Dass es sich bei der eigenen Facebook-Seite ausschließlich um eine private Seite handelt, ist ein Trugschluss."

Längst müssten sich User an den Grundsätzen des gewerblichen Handelns messen lassen, wie beispielsweise auch professionelle Blogger. Mit spezieller Software können Rechteinhaber automatisch das Web nach Urheberrechtsverletzungen durchforsten.

"Wir haben schon lange erwartet, dass solche Abmahnungen kommen", sagt Rechtsanwalt Weiß. "Ich sehe auch eine Gefahr, dass sich die Abmahnungen ausweiten könnten, wie es bei Ebay und anderen Plattformen schon lange der Fall ist." Diese Entwicklung schaffe enorme Unsicherheiten auf diesen Plattformen, so der Jurist. "Deshalb sollten sich Nutzer immer bewusst sein, was sie auf den einzelnen Plattformen tun. Sie müssen auf die Besonderheiten der neuen Medien aufmerksam gemacht werden."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.