HOME

Anleitung zur Anonymität im Internet: Hier surft wer, den Du nicht siehst

Aufgrund neuer Gesetzeslage müssen Internetanbieter die Verbindungsdaten ihrer Kunden ein halbes Jahr lang speichern. Beim Surfen im Internet alle Datenspuren zu verwischen und jeglicher potenziellen Überwachung zu entrinnen, ist kaum möglich. Mit diesen drei Tipps bewegen Sie sich jedoch bereits recht unerkannt.

Am 1. Januar ist das "Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung" in Kraft getreten, das Anbieter von Internet-Zugängen verpflichtet, ein halbes Jahr lang zu speichern, wann welcher ihrer Kunden mit welchem Computer wie lange im Internet unterwegs war. Diese Speicherung auf Vorrat soll nötig sein zur Aufklärung erheblicher Straftaten. Datenschützer und Bürgerinitiativen sehen in der "Vorratsdatenspeicherung" einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre, weswegen sie derzeit in vielen Städten demonstrieren und vor dem Bundesverfassungsgericht eine Sammelbeschwerde eingereicht haben.

Wer im Internet surfen und dabei möglichst wenig Spuren hinterlassen möchte, muss nicht unbedingt etwas Kriminelles vorhaben - er kann sich auch nur das Recht herausnehmen wollen, privat zu halten, was er für privat hält: die Suche nach einem Therapeuten zum Beispiel oder der Besuch einer Website mit politischem Inhalt. Beim Surfen im Internet alle Datenspuren zu verwischen und jeglicher potenziellen Überwachung zu entrinnen, ist kaum möglich. Mit diesen drei Tipps des stern bewegen Sie sich jedoch bereits recht unerkannt.

Sven Stillich

1. Schalten Sie "Cookies" ab

"Cookies" (engl. Kekse) sind kleine Textdateien, die Shopping-Websites wie "Amazon" oder Suchmaschinen wie "Google" auf Ihrem Computer hinterlassen. Darin merken sie sich, wann Sie das letzte Mal da waren, was Sie dort gesucht haben oder was sich in Ihrem Warenkorb befindet. Das heißt: Die Websites wissen zumindest so viel über Sie, dass sie ein Profil ihrer Vorlieben erstellen könnten. "Cookies" schalten Sie ab im "Internet Explorer" im Menü Extras > Internetoptionen > Datenschutz > Alle Cookies blockieren. Im "Firefox"-Browser geht das unter dem Punkt Extra > Einstellungen > Datenschutz > Cookies akzeptieren. Und bei "Safari" werden Cookies ausgeschaltet unter Safari > Einstellungen > Sicherheit > Cookies akzeptieren > Niemals. Es kann sein, dass einige Websites nicht richtig angezeigt werden oder den Dienst verweigern. Sollte eine wichtige Site dabei sein, gibt es bei allen Browsern die Möglichkeit, bestimmte "Cookies" zuzulassen.

2. Benutzen Sie Anonymisierungsdienste

Zwar müssen nach der Richtlinie zur Vorratsspeicherung auch Anonymisierungsdienste Daten über ihre Nutzer ein halbes Jahr lang speichern - das allerdings betrifft nur Dienste, deren Server in Deutschland bzw. Europa stehen und auf die Strafverfolger Zugriff haben. Für den Laien empfehlenswert ist ein Dienst, der "Tor" heißt. "Tor" ist eine Abkürzung für "The Onion Router" (Onion, engl. Zwiebel), weil der Service die Identität seines Nutzers hinter mehreren Schichten von Anonymisierung versteckt. Das heißt: Die aufgerufene Website weiß nicht, wer sie wirklich besucht. Zwei Programme bieten einen recht einfachen Zugriff auf "Tor": "Torpark" und "Vidalia".

Torpark

ist eine spezielle Version des Browsers "Firefox" mit Anbindung an das Netzwerk "Tor". Das heißt: Die Software startet einen neuen Browser, der bereits für anonymes Surfen vorkonfiguriert ist. Komplizierte Einstellungen entfallen. "Torpark" kann auch auf einen USB-Stick kopiert oder sogar komplett mit Stick als "Privacy Dongle" gekauft werden. Ein Nachteil: Im neu geöffneten Browser fehlen die persönlichen Lesezeichen - und Torpark funktioniert nur unter Windows.

Vidalia

ist Teil eines Softwarepakets, das einen vorkonfigurierten "Tor"-Zugang sowie die Programme "Privoxy" und "Torbutton" auf allen Windows-PCs, Apple Macintoshs und Rechnern mit Linux-Betriebsystem installiert. "Vidalia" ist die bequeme und sehr simple Steuerzentrale für "Tor", "Torbutton" schaltet die Anonymisierung ganz einfach per Klick an und aus, und "Privoxy" ist ein Modul, das aus dem Datenverkehr viele persönliche Informationen automatisch herausfiltert. Es empfiehlt sich, bei der Installation alle Teile des Softwarepakets zu installieren, was aber ebenso einfach ist wie "Vidalia" zu benutzen.

Die Krux bei "Tor": Die Geschwindigkeit des Internet-Surfens verlangsamt sich sehr. Dies lässt sich jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt technisch bedingt nicht ändern. Es empfiehlt sich derzeit also, nur bei sensiblen Seiten per "Tor" anonym zu surfen.

3. Geben Sie persönliche Daten nur an, wenn Sie müssen

Sie können mit "Tor" anonym im Netz unterwegs sein und ihre Identität verschleiern - sobald Sie aber auf einer Website oder in einem Diskussionsforum ihren echten Namen angeben oder ihre private Email-Adresse, ist es mit der Anonymität natürlich vorbei. Das klingt banal, aber immer noch geben viele User ihre Daten freiwillig und ohne Nachdenken an, um sich zum Beispiel für Websites einmalig zu registrieren.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.