VG-Wort Pixel

Begrenztes Highspeed-DSL O2 wird zur neuen Drosselkom


Mit dem unbegrenzten Surfen ist es für O2-Neukunden bald vorbei: Der DSL-Anbieter wird ab Oktober eine DSL-Drosselung einführen, ab 300 Gigabyte wird das Netz spürbar langsamer.
Von Christoph Fröhlich

Kunden des Netzanbieters O2 können mit ihren DSL-Anschlüssen zu Hause künftig nur noch bis zu einem bestimmten Datenvolumen mit Highspeed surfen. Wie bei Mobilfunkverträgen mit Internetzugang üblich wird das schnelle Surfen begrenzt werden, erklärt O2 auf seiner Homepage. Bei Erreichen einer Volumengrenze wird die Geschwindigkeit des Internetanschlusses gedrosselt. Die Begrenzung gilt für neue Verträge, die ab Oktober 2014 abgeschlossen werden.

Bei 300 GB im Monat zieht die DSL-Bremse an

Wer in drei aufeinanderfolgenden Monaten mehr als 300 Gigabyte verbraucht, wird ab dem vierten Monat und jeweils ab 300 GB bis zum Ende des Monats auf 2000 Kbit/s gedrosselt. Zum Surfen oder dem Abrufen von E-Mails reicht das, wer allerdings regelmäßig Streamingportale wie Watchever oder Amazon Prime Instant Video nutzt, um sich HD-Filme anzusehen, muss dann mit langen Wartezeiten rechnen. Auch für Gamer sind 2000 Kbit/s knapp kalkuliert. Die Regelung tritt in Kraft, "damit alle das Internet gleich gut nutzen können", wie O2 auf seiner Webseite schreibt.

O2 nennt die Drossel-Regelung schönfärberisch "Fair-Use-Vorteil", für die Kunden gibt es tatsächlich aber keine Vorzüge. Wer ohnehin wenig Datenvolumen verbraucht, für den ändert sich nichts. Viel-Downloader hingegen müssen tiefer in die Tasche greifen, wenn sie ihr Datenvolumen überschreiten und trotzdem auf Highspeed-Bandbreiten angewiesen sind. 100 GB kosten 4,99 Euro, eine echte Flatrate kostet zusätzliche 14,99 Euro.

O2 rechnet sich die Zahlen schön

Der Münchner DSL-Anbieter beruft sich in seiner Begründung auf eine Statistik der Bundesnetzagentur, laut der ein "durchschnittlicher Internetnutzer" 21 Gigabyte im Monat verbraucht. Allerdings verschweigt O2, dass die Zahlen aus dem Jahr 2012 stammen, als Streamingdienste wie Spotify, Watchever und diverse Online-TV-Anbieter noch Nischenanbieter waren. Auch moderne Videospiele sind echte Datenfresser und können leicht bis zu 35 Gigabyte Volumen verbrauchen. Die Statistik ist auch nur bedingt aussagekräftig: Im ländlichen Raum haben gerade einmal 13,8 Prozent der Haushalte einen Anschluss von mindestens 50 Mbit, in Städten sind es etwa 78 Prozent. Vermutlich würden die Menschen also viel mehr als 21 Gigabyte monatlich verbrauchen - wenn sie es denn könnten. In Ballungszentren mit Highspeed-DSL dürfte der Schnitt jedenfalls deutlich höher sein.

Ähnliche Pläne verfolgte im vergangenen Jahr die Deutsche Telekom, das Bonner Unternehmen wurde zur Zielscheibe des Spotts und als "Drosselkom" verunglimpft. Die Pläne der Telekom waren allerdings deutlich rigoroser: Das Datenkontingent lag bei Minimum 75 Gigabyte, nach Überschreiten sollte auf mickrige 384 KBit/s gedrosselt werden.

Dennoch: Mit dem Boom von Streaminganbietern (ab Herbst soll Netflix in Deutschland starten) und der wachsenden Verbreitung von ultrahochauflösenden 4K-Fernsehern setzt O2 mit der geplanten DSL-Bremse ein falsches Signal. Ein 4K-Film wird je nach Laufzeit zwischen 100 und 160 Gigabyte groß sein, bei 300 GB ist dann nach zwei bis drei Filmen Schluss. Noch betrifft das nur wenige Nutzer, in ein paar Jahren werden 4K-Fernseher in den Elektronikfachmärkten Standard sein.

Die Kunden müssen dann reagieren: Weniger surfen, draufzahlen - oder den Anbieter wechseln.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker