HOME

Drohung per Video: Anonymous will Facebook zerstören

Fake, PR-Stunt oder echte Drohung? Laut einer Videobotschaft der Hackergruppierung Anonymous aollen Netzaktivisten wollen angeblich das soziale Netzwerk Facebook angreifen und "zerstören".

Von Jens Wiesner

Der Tag steht schon fest: Am 5. November 2011 wollen Mitglieder der Hackerbewegung Anonymous die "Operation Facebook" (opfacebook) starten. Ziel der Attacke soll es sein, das soziale Netzwerk Facebook anzugreifen und zu "zerstören". Ein entsprechendes Video kursiert bereits seit einiger Zeit im Internet.

In der knapp dreiminütigen Botschaft wendet sich eine computergenerierte Stimme mit ihrem Plan an "alle Bürger dieser Welt". Anonymous wirft Facebook mangelnden Datenschutz und die Gängelung seiner User vor. Zudem verkaufe das Unternehmen Daten und gebe Informationen an autoritäre Regierungen wie Syrien oder Ägypten weiter. "Facebook weiß mehr über dich als deine Familie", warnt die Stimme. "Auch wenn Sie alle Daten löschen, bleiben sie auf Facebook und können wieder hergestellt werden."

Ziel der Aktion sei es, die Nutzer von Facebook vor sich selbst zu schützen. "Eines Tages wirst du auf diese Sache zurückschauen und realisieren, was wir getan haben, ist richtig. Wir werden dich nicht schädigen, wir werden dich schützen." Offenbar braucht die Gruppierung aber noch zusätzliche Manpower, um die ambitionierte Aktion anzugehen. Im Video wird explizit um neue Kräfte geworben, die sich der geplanten Attacke anschließen sollen.

Ob das Video echt ist, lässt sich nicht wirklich sagen. Der Aufruf per Youtube ist eher unüblich. Auf seinen üblichen Kanälen hat sich Anonymous bisher nicht zur Operation Facebook geäußert. Über Twitter distanzieren sich bereits einige Anonymous-Unterstützer von der Aktion. Sie sei organisiert von einigen Anonymous-Mitgliedern, das heiße aber nicht, dass Anonymous insgesamt dahinter stehe.

Theatralik und Symbolik

Der 5. November gilt als besonders symbolträchtiges Datum für Anonymous: An jenem Novembertag des Jahres 1605 versuchten der britische Offizier Guy Fawkes und seine Mitverschwörer das englische Parlament in die Luft zu sprengen. Das Attentat misslang, die Putschisten wurden verhaftet und hingerichtet. Fawkes' Maske gehört zu den Erkennungszeichen von Sympathisanten der Hackergruppe.

Das Video liegt mittlerweile in mehreren Sprachen vor. Die grammatikalischen Schwächen und Aussprachefehler in der deutschen Fassung nehmen der Drohung allerdings einiges an Schärfe. So spricht die Computerstimme hier kryptisch von "Fat-seh-buck" und warnt unfreiwillig komisch: "Ihr Medium der Kommunikation, den sie allzu lieb lieben, werden vernichtet."

Die deutsche Version des Aufrufs

Themen in diesem Artikel