Hacker-Angriff Kartenhaus mit offener Tür

Vorsicht bei der Eingabe von Kreditkartennummern: so mancher Hacker freut sich über die Daten
Vorsicht bei der Eingabe von Kreditkartennummern: so mancher Hacker freut sich über die Daten
© colourbox
Angriff auf die Internetseite des Ticketshops Kartenhaus.de: Innerhalb eines Tages könnten Hacker die Daten von 66.000 Ticketkäufern gestohlen haben. Jetzt prüfen Experten, ob der dreiste Diebstahl noch rechtzeitig abgewehrt werden konnte.
Von Thomas Soltau

Es ist so bequem und bislang eigentlich sicher: Wer Karten für Konzerte oder Fußballspiele online kauft, gibt einfach seine Kreditkartennummer ein und - schwupps - landen die Tickets ein paar Tage später im Briefkasten. Lästiges Schlangestehen entfällt. Doch diese Bequemlichkeit könnte für Kunden von Kartenhaus.de ein teuerer Spaß werden. Hacker haben möglicherweise Tausende Kreditkartennummern sowie Rechnungsanschriften vom Webserver entwendet. Ganz genau geht es um Transaktionen, die zwischen dem 24. Oktober 2006 und 30. September 2007 getätigt wurden.

Da die Daten nicht mehr ausreichend geschützt sind, wird Verbrauchern geraten, schnellstmöglich ihre Kreditkartenabrechnung zu prüfen, um mögliche Unregelmäßigkeiten oder Missbrauch zu identifizieren. Diese reagierten prompt und die Telefone von Kartenhaus und dessen Muttergesellschaft Ticketmaster liefen heiß. Viele Betroffene ließen ihre Kreditkarte sperren. Auch bei zukünftigen Abrechnungen sollte die Prüfung durchgeführt werden. Verbraucher sollen bei Fragen zusätzlich ihr Kreditkarteninstitut kontaktieren. Lediglich Kreditkartenkäufe von Eintrittskarten für Hertha BSC, HSV Handball und die Eisbären Berlin seien nicht vom möglichen Daten-Diebstahl nicht betroffen.

Team soll Sicherheits-Lücken schnell schließen

Kartenhaus-Betreiber Ticketmaster hat eigenen Angaben zufolge unverzüglich alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz seiner Kunden ergriffen. "Sobald wir von dem Angriff Kenntnis erlangten, haben wir unverzüglich ein internes Team bestehend aus Technik-, Kreditkarten- und Sicherheitsexperten zusammengestellt, um die Sicherheitslücke zu identifizieren und alle notwendigen Stellen darüber zu informieren und alle betroffenen Konsumenten so schnell wie möglich zu kontaktieren", so Tommy Higgins, stellvertretender Vorsitzender von Ticketmaster Europe. "Wir haben eventuell betroffene Konsumenten gewarnt, und wir werden sie über eine spezielle Website mit aktuellen Informationen versorgen. Außerdem haben wir Anzeige erstattet, damit die Verantwortlichen juristisch belangt werden." Wie der oder die Täter an die Daten kamen, ist bislang nicht bekannt. "Der Professionalisierung und Kommerzialisierung einer mittlerweile milliardenschweren Schattenwirtschaft stehen viele Anwender unbedarft gegenüber", heißt es in der Einleitung des neuesten Berichts der Symantec Corporation über die aktuelle Lage der Internetsicherheit.

Weder die Ermittlung der Schadenshöhe noch die Ergreifung des Täters wird schnell über die Bühne gehen. Der Angriff auf Webservern erfolgt in der Regel über Hacker, die ganz genau wissen, wie sie ihre Identität verschleiern können. Wenigstens wurde nur ein lokaler Server Opfer der Hacker - der betroffene Computer soll nicht mit den Rechnern des international agierenden Unternehmens in Verbindung stehen. Mit dieser Mitteilung entspricht der Dienst voll den Forderungen der US-Gesetze, die im Fall eines Daten-Diebstahls unter Strafandrohung eine umgehende Information der Kunden verlangt. Eine vergleichbare gesetzliche Grundlage existiert in Deutschland bislang nicht.

In den USA Marktführer

Kunden, die weitere Fragen haben, können über eine spezielle Website aktuelle Informationen zum Fall erhalten. Dabei würde sehr eng mit den relevanten Banken und Karteninstituten zusammengearbeitet. Wer nicht schon über E-Mail zu erreichen war, wurde per Post angeschrieben. Der US-Marktführer Ticketmaster aus West Hollywood hat die in Hamburg sitzende Firma Kartenhaus GmbH im November 2005 gekauft. Seitdem ist Kartenhaus die betriebliche Einheit von Ticketsmaster Deutschland. Im November vor zwei Jahren hatte Ticketmaster die Kartenhaus GmbH übernommen. In den USA werden mehr als die Hälfte aller Karten über Ticketmaster verkauft. Im Jahr 2006 verkaufte das Unternehmen rund 128 Millionen Karten im Wert von mehr als 7 Milliarden US-Dollar.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker