HOME

Stiftung Warentest: Gegen diese Kompaktkameras sieht jedes Smartphone alt aus

Die meisten Bilder knipst heute das Smartphone. Dabei haben moderne Kompaktkameras immer noch deutlich mehr drauf. Stiftung Warentest hat 22 aktuelle Modelle getestet und verrät, welche sich wirklich lohnen.

Stiftung Warentest Kompaktkamera

Platz 3 (hochwertig): Canon Powershot G9 X

Mit der G9 X schnappt sich Canon klar den Preis-Leistungs-Sieg. Für gerade mal 380 Euro bekommt man die Kamera mit der drittbesten Gesamtnote im Test, "gut" (2,0). Bei der Bildqualität kommt sie mit einer ebenfalls "guten" (1,7) Leistung sogar an den Testsieger heran. Auch bei Videos und mit manuellen Einstellungen kann sie mit einer guten Leistung überzeugen. Einzige Schwäche ist der fehlende Sucher, dafür bringt sie aber einen Touchscreen mit. Ein echtes Schnäppchen.

Noch vor wenigen Jahren war für die meisten Hobby-Fotografen die Kompaktkamera die Knipse der Wahl. Dann kamen Smartphones und schossen immer bessere Bilder. Mittlerweile machen iPhone 6s und Samsung Galaxy S7 (hier bei uns im Test) Kameras echte Konkurrenz. Und das kommende iPhone 7 soll da sogar noch mal eine Schippe drauflegen. Warum sich eine echte Kompakt-Kamera trotzdem lohnt, verrät der Test der Stiftung Warentest.

Klar, das Smartphone ist meist schnell zur Hand, trotzdem punkten viele der getesteten Kameras mit besseren Bildern. Der Hauptvorteil ist der meist deutlich größere Bildsensor und bei den meisten Modellen der optische Zoom. Gegenüber System-Kameras punkten sie mit der kompakten Bauform, auch die breiten Einsatzmöglichkeiten ohne Wechselobjektive überzeugen.

Die erste Kompakte mit "sehr guten" Bildern

Toll: Das erste Mal konnte eine Kompakte mit einer Note "sehr gut" bei der Bildqualität punkten. Für den Testsieg reichte es aber trotzdem nicht.

Stiftung Warentest hat die 22 Kameras in zwei Kategorien eingeteilt: sieben hochwertige und 15 einfache Kompaktkameras. Die Hochwertigen erlauben den Nutzern, mehr Einstellungen selbst vorzunehmen, die einfachen können nur im Automatikmodus knipsen. Alle Hochwertigen haben tatsächlich auch eine bessere Note bekommen.

Den gesamten Test finden Sie gegen Gebühr unter www.test.de/kameras.

mma
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.