HOME

LKA schlägt Alarm: Gefälschte GEZ-Rechnungen enthalten Trojaner

Sowohl die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Sender als auch das Landeskriminalamt Niedersachsen warnen vor gefälschten GEZ-Rechnungen. Beim Öffnen des Anhangs könnte sich ein fieser digitaler Plagegeist auf dem Rechner breit machen.

Mit gefälschten GEZ-Rechnungen werden derzeit per E-Mail massenhaft Computerviren verschickt. Sowohl die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der öffentlich-rechtlichen Sender als auch das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnen davor, die Dateianhänge der E-Mails zu öffnen. Die angehängten Dateien enthalten so genannte Trojaner, die bei einem Doppelklick auf die Datei den Computer infizieren. Trojaner sind als nützliche Anwendung getarnt, erfüllen im Hintergrund aber ohne Wissen des Computernutzers eine andere Funktion. "Somit können Passwörter und Geheimnummern von fremden Servern erkannt werden", erklärte das LKA in Hannover.

Betreff: Zahlungsaufforderung

Die E-Mail ist im "Betreff" als Zahlungsaufforderung aufgemacht und spricht von einem "Zuschlag wegen nicht rechtzeitiger Anmeldung der Internetverbindung". Als Rechnungsbetrag für Dezember 2006 werden 445,99 Euro genannt. Nach Einschätzung des LKA zielt die illegale Aktion "offensichtlich auf PC-Benutzer, die durch die neue Gebührenordnung der GEZ verunsichert sind". Die dreistellige Summe solle wohl einen gewissen "Schock-Effekt" auslösen, "damit möglichst viele unbedarfte Nutzer die angehängte Zip-Datei umgehend öffnen". Stattdessen sollte die Mail sofort komplett gelöscht werden.

DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.