HOME

Skype: Softwarefehler war für Blackout verantwortlich

Kurz vor Weihnachten war der IP-Telefondienst Skype mehr als 24 Stunden lang für viele Nutzer nicht erreichbar gewesen. Das Unternehmen hat jetzt den Grund des Ausfalls bekanntgegeben.

Ein Softwarefehler war offenbar die Ursache für den millionenfachen Ausfall des Online-Kommunikations-Dienstes Skype kurz vor Weihnachten. In einem Blogeintrag gab der Sprecher des Unternehmens, Lars Rabbe, bekannt, dass die Probleme, die die Nutzung von Skype am Mittwoch und Donnerstag vor einer Woche fast 24 Stunden lang verhindert haben, durch ein Problem einer der Windows-Versionen der Kommunikationssoftware entstanden seien. Der Ausfall habe mit der Überlastung einiger Server begonnen, die Instant-Messeging-Nachrichten für Nutzer speichern, die gerade offline sind. Dadurch hätten einige Computer verspätete Antworten von diesen Servern erhalten und eine ältere Windows-Version der Skype-Software habe diese Antworten falsch verarbeitet. Dadurch sei Skype für rund 20 Prozent der Nutzer ausgefallen. Allerdings seien dabei auch etliche Rechner abgestürzt, die als sogenannte "Supernodes" als Knotenpunkte für die Vermittlung von Gesprächen über Skype fungieren. Nach deren Ausfall hätten die übrigen "Supernodes" den Datenverkehr nicht mehr bewältigen können, wodurch es zu einem wesentlich umfangreicheren Ausfall kam, der schlussendlich so gut wie jede Kommunikation über Skype unmöglich machte. Erst am folgenden Tag erholte sich das Netzwerk. Am späten Donnerstag seien bereits wieder 21 Millionen Nutzer online gewesen, was etwa 90 Prozent der üblichen Nutzer zu dieser Tageszeit entsprochen habe, erklärte Firmenchef Tony Bates.

san/DAPD / dapd
Themen in diesem Artikel