VG-Wort Pixel

27 Geräte im Test Warentest prüft Smartwatches und Fitnesstracker: Richtig gut trackt nur eine

27 Fitnesstracker und Smartwatches verglich Warentest im aktuellen Test (Symbolbild)
27 Fitnesstracker und Smartwatches verglich Warentest im aktuellen Test (Symbolbild)
© Youngoldman / Getty Images
Wer den Frühling als Anlass zu mehr Sport nutzen will, sucht dabei oft Unterstützung durch einen Fitnesstracker oder eine Smartwatch. Doch welche Modelle lohnen sich? Stiftung Warentest hat 27 Geräte geprüft.

Die Whatsapp-Nachrichten immer im Blick halten, Schritte zählen und sich über Sport-Tracking selbst motivieren: Smartwatches und Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem, wenn es uns mit den steigenden Temperaturen vermehrt nach draußen treibt. Doch welche Geräte sind gut? Das hat Stiftung Warentest gerade getestet.

Und zwar mit mehr Aufwand als sonst – schließlich sollen auch die neuen Modelle mit den alten vergleichbar bleiben. Das erforderte aber, dass sie auch beim Schwimmen getestet werden mussten. Keine leichte Aufgabe, denn die Schwimmbäder waren Lockdown-bedingt geschlossen. Unter strengen Auflagen durften die Tester dann aber doch elf neue Tests durchführen und sie mit 16 bereits getesteten Smartwatches vergleichen. Unter den Neuzugängen befinden sich nun erstmals auch sechs Fitness-Armbänder.

Ältere Uhren setzen sich durch

Die erste Erkenntnis: Neuer ist nicht unbedingt besser. Kein einziges der neu getesteten Geräte schafft eine Bewertung "gut" oder besser. Und: Sämtliche getesteten Fitness-Tracker leiden darunter, dass sie bei den Kommunikations-Funktionen wie Benachrichtigungen und Telefonie gegenüber Smartwatches benachteiligt sind. Sie können die verlorenen Punkte aber auch nicht bei den Fitness-Funktionen hereinholen – im Gegenteil. Ein enttäuschendes Ergebnis.

Wer wirklich wert auf Fitness-Messung legt, kommt an einer der besseren und damit teureren Smartwatches kaum vorbei. Die nach wie vor beste ist dabei die Apple Watch Series 6. Sie misst so gut wie kein anderes getestetes Gerät Fitness-Daten und leistet sich in diesem Bereich keine echte Schwäche: Sowohl beim Kalorienverbrauch als auch bei der Streckenlänge ist sie unter den besten Modellen. Und: Als einzige ist sie in der Lage, Pulswerte weitgehend zuverlässig zu erfassen. Hier scheitern alle anderen Geräte. Auch bei Smartwatch-Funktionen wie Benachrichtigungen und Telefonie ist sie ganz vorne. Die einzigen echten Schwächen sind die recht kurze Laufzeit und Mängel in der Datenschutzerklärung. Die Gesamtwertung "gut" (2,0) hat allerdings ihren Preis: Mindestens 385 Euro kostet die Apple Watch Series 6.

27 Geräte im Test: Warentest prüft Smartwatches und Fitnesstracker: Richtig gut trackt nur eine

Der größte Nachteil der Apple-Uhr: Sie funktioniert nur mit iPhones. Nutzer von Android-Smartphones müssen zu Konkurrenten greifen. Warentest empfiehlt die Garmin Fenix 6 Pro (gut, 2,1) oder die Polar Grit X (gut, 2,2). Beide können wie die Apple Watch sehr zuverlässig die Entfernung messen, bleiben bei Kalorienverbrauch und Pulsmessung aber etwas hinterher. Dafür ist die Akkulaufzeit erheblich besser als bei Apples Uhr. Der größte Unterschied zwischen den beiden Konkurrenten: Wer mehr Smartwatch-Funktionen möchte, sollte zur Garmin greifen, diese sind bei der Polar nur mittelmäßig umgesetzt. Sehr viel günstiger als bei der Apple Watch kommt man aber nicht weg: Die Fenix 6 Pro ist mit einem Preis ab 495 Euro sogar erheblich teurer, die Polar Grit X (hier auch bei uns im Test) mit 330 Euro immerhin ein bisschen günstiger.

Schnäppchen nur mit Kompromissen

Will man deutlich weniger ausgeben, muss man kompromissbereit sein. Die Huawei Watch GT 2e etwa ist zwar insgesamt nur "befriedigend" (2,7), sie kann aber bei den Fitness-Funktionen punkten. Der Kalorienverbrauch wird ähnlich genau gemessen wie bei der Apple Watch, die Streckenmessung ist zwar nicht auf demselben Niveau, aber immerhin gut. Auch bei der Akkulaufzeit gehört sie zu den besseren im Test. Als reine Smartwatch ist sie aber nur mittelmäßig geeignet. Der Preis ist indes sehr attraktiv: Nur etwa 70 Euro kostet die Uhr im Netz.

Noch günstiger ist das beste reine Fitness-Armband, das Samsung Galaxy Fit 2. Auch hier ist die Messung beim Kalorienverbrauch recht gut, die Streckenlänge könnte aber besser erfasst werden. Die Puls-Messung ist schlecht. Auch die Smartwatch-Funktionen überzeugen nicht besonders. Durch die sehr gute Akkulaufzeit und den Preis von nur 35 Euro ist es aber trotz der "befriedigenden" (2,9) Gesamtwertung einen Blick wert.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

Lesen Sie auch: 

"Oft Fantasiewerte": Nur zwei von 21 Fitnesstrackern und Smartwatches messen richtig

Polar Grit X im Test: Das taugt die Outdoor-Fitnessuhr im Alltag

Wireless-Kopfhörer bei Warentest: Ein 120-Euro-Modell schlägt die AirPods Pro

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker