VG-Wort Pixel

Social-Media-Plattform TikTok löscht mehr als sieben Millionen Konten von Minderjährigen

TikTok-Logo
TikTok will sich beim Kinderschutz verbessern und veröffentlicht erstmals Zahlen von gelöschten Konten
© Fabian Sommer / DPA
Der Hype um TikTok lässt nicht nach: Die Kurzvideo-App ist vor allem bei Jüngeren sehr beliebt. Dabei unterschreiten einige User:innen das Mindestalter von 13 Jahren. TikTok berichtet, dass deshalb knapp 7,3 Millionen Konten gelöscht wurden.

Die Videoapp TikTok hat erstmalig Zahlen im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Community-Richtlinien veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass TikTok im ersten Quartal 2021 mehr als elf Millionen Konten gelöscht hat. Davon sind knapp 7,3 Millionen Menschen zuzuschreiben, die mutmaßlich das Mindestalter von 13 Jahren nicht erfüllt haben. Laut TikTok seien dies weniger als ein Prozent aller registrierten Nutzer:innen weltweit. Außerdem wurden im gleichen Zeitraum fast 62 Millionen Videos wegen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen oder die Community-Richtlinien gelöscht.

Verifizierung der Altersangaben nicht möglich

Dass es sich bei den gelöschten Konten um die Gesamtheit aller Unter-13-Jährigen handelt, ist unwahrscheinlich. Nutzer:innen müssen bei der Anmeldung zwar ein Geburtsdatum eingeben und bestätigen, dass sie älter als 13 Jahre sind. Verifiziert werden kann die Richtigkeit der Angaben allerdings nicht. Der Verfasser des Berichts, Cormac Keenan, erklärt, dass aus den veröffentlichten Zahlen neue Techniken zur Bestätigung des Nutzeralters entwickelt werden sollen.

Das Unternehmen hebt hervor, dass Nutzer:innen unter zwölf Jahren sich für eine spezielle Version der Plattform anmelden können, die auf ihre Altersgruppe ausgerichtet ist. Dieser Service nennt sich "TikTok for Younger Users".

TikTok arbeitet an Verbesserung des Kinderschutzes

Anfang des Jahres hat TikTok neue Einstellungen für Nutzer unter 18 Jahren eingeführt. Dadurch wurde die Standard-Kontoeinstellung für Nutzer:innen zwischen 13 und 15 Jahren auf privat gesetzt und es gibt Einschränkungen, wer ihre Videos herunterladen und ihre Inhalten sehen kann.

Quelle: TikToks Bericht zur Durchsetzung der Gemeinschaftsrichtlinien

fis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker