HOME

Twitter-Account zur Reichspogromnacht: Tweets aus der Vergangenheit

Am 9. November 1938 brannten in Deutschland Synagogen und jüdische Geschäfte wurden geplündert. Die Ereignisse von damals kann man jetzt auf Twitter live mitlesen - ein Experiment in Geschichte 2.0.

Von Dominik Brück

Morgens auf Twitter: "Sonnenaufgang in Kassel. Wenige Menschen sind auf der Straße, aber umso mehr Glassplitter und zerstörtes Mobiliar vor über 20 Geschäften." Die Meldung ist beängstigend, Grund zur Sorge besteht dennoch nicht: Der Tweet ist Teil des Projektes "Heute vor 75 Jahren", das fünf junge Historiker gemeinsam gestartet haben. Vier Wochen lang wollen sie die Ereignisse der Reichspogromnacht am 9.November 1938 mit deren Vorgeschichte und Nachwirkungen erzählen - live, jeden Tag, wenn möglich zur entsprechenden Uhrzeit, genauso wie es vor 75 Jahren passiert ist. In einem vergleichbaren Projekt hatte der Mitteldeutsche Rundfunk im letzten Jahr den Tag des Mauerfalls live getwittert. In diesem Jahr machen sich die jungen Historiker daran den 9.November 1938 auf Twitter zu beschreiben.

In dem Projekt dokumentieren die Geschichtswissenschaftler den Tag, an dem in ganz Deutschland 1400 Synagogen brannten. Jüdische Geschäfte und Häuser wurden verwüstet und in den folgenden Wochen insgesamt 400 Menschen ermordet. Es war der Auftakt zur systematischen Verfolgung von Juden in Deutschland. Am Ende dieses Weges standen die Vernichtungslager von Auschwitz und Majdanek.

Historisch peinlich genau

So unglaublich und erschreckend die Tweets aus der Vergangenheit auch klingen mögen, nichts davon ist erfunden. Alle Ereignisse, die im Rahmen des Projektes erwähnt werden, haben so stattgefunden. Alle auftretenden Personen haben wirklich gelebt und so gehandelt wie es beschrieben wird. "Wir schreiben nur, was wir belegen können", erklärt das Team auf dem Projektblog. Das Ziel ist es jedoch nicht, eine wissenschaftliche Arbeit über Twitter zu verbreiten. Die Historiker müssen den Spagat zwischen wissenschaftlicher Korrektheit und allgemeiner Verständlichkeit ihrer Tweets schaffen. Fußnoten und Belege lassen sich auf Twitter nur schwer einbinden. Eine historische Abhandlung wäre für die breite Öffentlichkeit nicht verständlich. Doch genau darum geht es den jungen Wissenschaftlern - mit neuen Methoden Geschichte vermitteln. Historische Ereignisse sollen anders aufbereitet werden, als in Fachbüchern und so das Interesse an Geschichte wecken.

Zeitungen, Briefe, Postkarten

Obwohl jeder Tweet nur Platz für 140 Zeichen historischen Text lässt, sind die Informationen, die von den Forschern veröffentlicht werden sehr umfangreich. Längere historische Dokumente und Hintergründe werden verlinkt und können auf der Webseite des Projektes abgerufen werden. Auch Bilder und Zeitungsausschnitte zeigen die Historiker ihrem Publikum. So entsteht eine dichte Atmosphäre, in der man deutlich spürt, wie sich die Stimmung in Deutschland bis zur Nacht des 9. November aufheizt. In kurzen Episoden erzählen die Tweets aus dem Leben von historischen Personen - Opfern und Tätern. Für einen kurzen Moment tauchen sie durch die Kurznachrichten wieder im Scheinwerferlicht der Geschichte auf und verschwinden ebenso schnell, wie sie erschienen sind. Die Historiker dokumentieren, wie einzelne Menschen die Ereignisse erlebt haben. Dabei zeigt sich, wie die Verfolgungen immer stärker im Alltag sichtbar wurden.

Einordnen und erklären

Das Team von "Heute vor 75 Jahren" will jedoch keine dramaturgische Erzählung schaffen. Die Öffentlichkeit soll nicht nur über den Beginn der systematischen Judenverfolgung im Dritten Reich informiert werden. " Wir möchten nicht nur erinnern, sondern auch auf- und erklären, wir wollen Geschichte vermitteln", schreiben die Historiker. Viele Hintergründe und Erläuterungen auf dem Blog des Projektes sollen zum Nachdenken anregen. Es ist der Versuch zu verstehen, wie die unbegreiflichen Ereignisse geschehen konnten, damit etwas Vergleichbares sich nicht wiederholen kann.

Nach dem Ende des Projektes, das die Historiker ehrenamtlich in Eigenarbeit umsetzen, ist die Arbeit jedoch noch nicht getan. Die Quellen für jeden Tweet sollen später in einer Datenbank dokumentiert und für jeden nachprüfbar sein. Das ist der Anspruch, den die Wissenschaftler an sich stellen - genaues Arbeiten, verständliche Erklärungen. Die Historiker sehen ihr Projekt als Experiment. Bisher verläuft der Versuch, Geschichte auf Twitter zu vermitteln, erfolgreich. Rund 4.500 Follower hat "Heute vor 75 Jahren" seit dem 28. Oktober gewinnen können. Sollte sich der Ansatz der Twitter-Historiker durchsetzten, gibt es vielleicht bald öfter Tweets aus der Vergangenheit.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.