Virenprogrammierer "Sasser"-Urheber kommt im Juli vor Gericht


Es wird ernst für Sven J.: Im Juni beginnt der Prozess gegen den Schöpfer des "Sasser"-Virus, das vor einem Jahr sein Unwesen trieb. Aus Tausenden von Schadensfällen hat die Staatsanwaltschaft vier als Beispiele ausgewählt.

Ein Jahr, nachdem der Computervirus "Sasser" weltweit Millionen Computer lahmgelegt hat, kommt der Programmierer des Wurms, der 19-Jährige Sven J., vor Gericht. Der junge Mann muss sich wegen Datenveränderung, Computersabotage und Störung öffentlicher Betriebe verantworten, wie das Landgericht Verden in Niedersachsen am Freitag mitteilte. Der Prozess beginnt am 5. Juli und findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, weil Sven J. während der frühen Zeiten der Tatvorbereitung noch nicht 18 war.

Im Frühjahr 2004 hatte der Virus weltweit Millionen Computer abstürzen lassen und dabei gewaltige Schäden angerichtet. Die Computerfirma Microsoft war dem Verdächtigen durch eigene Ermittlungen auf die Spur gekommen und hatte die Polizei informiert. Der junge Mann aus dem niedersächsischen Rotenburg legte daraufhin ein Geständnis ab.

Drei Versionen von NetSky, fünf Versionen von Sasser

In der Anklage geht es nach früheren Informationen um die Würmer NetSky in drei Versionen und Sasser in fünf Versionen. Als Beispiele aus den vielen tausend Schadenfällen hat die Staatsanwaltschaft drei deutsche Städte und eine Rundfunkanstalt ausgewählt. Insgesamt 173 Zeugen werden genannt. 143 Geschädigte hatten sich bei der Staatsanwaltschaft gemeldet. Der ermittelte Schaden betrage 130.000 Euro, aber weil sich viele betroffenen Firmen und Personen nicht gemeldet hätten, gehen die Staatsanwälte von einem Millionenschaden aus.

Dem 19-Jährigen drohen allein wegen Computersabotage bis zu fünf Jahre Haft. Außerdem können die Geschädigten ihn zivilrechtlich für ihre Verluste durch die kaputten Computer heranziehen.

"Sasser" nutzte eine Sicherheitslücke in den Betriebssystemen Windows 2000 und Windows XP und infizierte den PC allein durch den Anschluss ans Netz. Ein befallener Rechner startete sich immer wieder selbst, so dass man nicht mit ihm arbeiten konnte.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker