HOME

Finnland: Der Ministerpräsident, die Frauen und die SMS

Der finnische Ministerpräsident Matti Vanhanen verschickt von Frühlingsgefühlen getränkte SMS. Doch die sexy Kurznachrichten landeten nicht nur bei den Empfängerinnen, sondern auch in einer Boulevardzeitung.

Finnlands Ministerpräsident Matti Vanhanen (50) will notfalls per Gerichtsklage gegen die Veröffentlichung privater SMS-Mitteilungen von seinem Handy vorgehen. Wie die Nachrichtenagentur FNB in Helsinki berichtete, hat der liberale Regierungschef bereits Kontakt mit den Justizbehörden aufgenommen, nachdem das Boulevardblatt "Ilta-Sanomat" am Wochenende unter der Schlagzeile "Vanhanen wird wild" weitgehend wörtlich aus Textmitteilungen des vor einem Jahr geschiedenen Ministerpräsidenten an eine 35-jährige Kosmetikspezialistin zitiert.

Die Zeitung schrieb weiter, dass es ähnliche Mitteilungen an andere Adressatinnen gebe und der in "mehreren Teichen fischende Ministerpräsident offenbar das Herannahen des Frühlings fühlt". Vanhanen will nun juristisch klären lassen, ob seine SMS-Aktivitäten genauso vom Recht auf die Privatsphäre geschützt sind wie Briefe und Telefongespräche. "Ilta-Sanomat" erklärte, man habe "völlig legal" vom Inhalt der Textmitteilungen Kenntnis erhalten, ohne aber Einzelheiten zu nennen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel