HOME

Galaxy Note 8 vorgestellt: Das ist Samsungs Antwort auf das iPhone 8

Das Galaxy Note 7 war für Samsung ein Debakel. Das Note 8 soll es besser machen - und Apple mächtig einheizen.

Mit dem Galaxy Note 7 wollte Samsung letztes Jahr endlich Apple vom Thron stoßen, dann begannen reihenweise die Akkus zu explodieren. Ein gigantisches Debakel für die Koreaner. Trotzdem haben sie nun mit dem Galaxy Note 8 einen Nachfolger vorgestellt. Und bereiten sich so auf das kommende iPhone 8 vor.

+++ Hier finden Sie alle Gerüchte zum iPhone 8 +++

Optisch ähnelt das Note 8 stark seinem Bruder Galaxy S8 (hier bei uns im Test). Wie das im März vorgestellte aktuelle Spitzenmodell hat es ein fast die ganze Front bedenkendes Display, Infinity Display getauft. Das ist mit 6,3 Zoll sogar noch ein Zehntelzoll größer als der gigantische Bildschirm des Galaxy S8+. Auch beim Note ist es um die Ecken abgerundet. Die Rückseite wirkt etwas weniger stimmig. Oben prangt oben als Hingucker ein breiter, schwarzer Streifen, der eines der Highlights beherbergt: Das erste Mal verbaut Samsung eine Doppelkamera.

Samsung sieht doppelt

Damit zieht Samsung mit Apple gleich, die eine solche Knipse bereits im letzten Jahr vorstellten. Laut Samsung soll das Note 8 Dank seiner beiden Kameras mit jeweils 12 Megapixeln und optischem Bildstabilisator etwa eine Tiefenunschärfe erzielen können (Bokeh-Effekt). Außerdem können beide gleichzeitig ein Bild schießen, wobei eine Weitwinkel- (mit f1,7-Blende) und die andere ein Teleobjektiv-Aufnahme (f2,4) macht. So hat man mit einem Druck auf den Auslöser ein Detail- und ein Umgebungsfoto.

Ob der Mehrwert der beiden Kameras auch so groß ist wie beim iPhone, muss der Test zeigen. Bei einigen anderen Herstellern hatte sich die Doppelknipse schnell als recht nutzloses Gimmick erwiesen. 

Samsung: 10 Dinge, die Sie über das Galaxy S8 wissen müssen

Viel Leistung, weniger Akku

Auch sonst bietet das Note 8 Spitzentechnik. Mit dem Snapdragon 835 steckt der derzeit schnellste Chip für Android-Smartphones im Herzen. In einigen Regionen setzt Samsung auf den selbstentwickelten Exynos 8895. Egal welches Modell man erwischt: Das Note 8 dürfte damit zu den schnellsten Smartphones auf dem Markt gehören. Damit es nicht durch fehlenden Arbeitsspeicher ausgebremst wird, verbaut Samsung satte 6 GB. Der Speicher beträgt 64GB und lässt sich per microSD-Karte erweitern.

Etwas magerer fällt der Akku aus: Mit 3.300 mAh ist das Note zwar immer noch gut bestückt, der Vorgänger brachte aber noch 3.500 mAh mit. Für den Einschnitt gibt es aber einen guten Grund: Die große Batterie im zu engen Gehäuse des Note 7 war als Hauptgrund für die explodierenden Akkus identifiziert worden. Trotzdem: Andere Hersteller wie Huawei haben in Geräte mit ähnlichen Maßen auch schon 4.000 mAh untergebracht. Unmöglich ist es also nicht. Wie beim S8 lässt sich das Note 8 kabellos laden.

Übersetzender Stift

Neben dem Riesendisplay hat die Note-Serie ein weiteres Erkennungs-Merkmal: den S-Pen getauften Eingabestift. Der hat mit dem Note 8 einige neue Tricks gelernt. Weil auf Wunsch Teile des AMOLED-Displays dauerhaft eingeschaltet sein können (Always On Display), kann man nun auch Notizen dort festpinnen und direkt bearbeiten, ganz ohne das Display einschalten zu müssen. Auch spannend: Bei fremdsprachigen Texten reicht es aus, mit dem Stift über einzelnen Worten oder Sätzen stehen zu bleiben, um gleich eine Übersetzung gezeigt zu bekommen.

Auch sonst kann sich die Ausstattung sehen lassen. Das Note 8 ist wasser- und staubdicht. Es lässt sich per Iris-Scan oder Finger-Abdruck-Scanner freischalten. Der ist wie beim S8 auf der Rückseite, weil aber der Blitz zwischen Scanner und Kamera gerutscht ist, dürfte man seltener aus Versehen auf die Knipse tatschen. Auch das Dex-Dock, dass aus dem Smartphone einen PC macht, wird unterstützt.

Richtig happig wird es beim Preis: Mit einem UVP von 999 Euro wird das Note 8 ab September in Deutschland angeboten. Damit kratzt es haarscharf die 1000-Euro-Marke. Zum Vergleich: Das bis auf die Kamera und den Stift beinahe identische Galaxy S8+ gibt es bereits ab 620 Euro. Sind die Unterschiede diesen deftigen Aufpreis wert?

Reicht es für das iPhone 8?

Mit dem Galaxy Note 8 hat Samsung vor allem Produktpflege betrieben, wenn auch auf sehr hohem Niveau. Es hat wirklich fast alles an Bord. Ob es das Gerät mit dem kommenden iPhone aufnehmen kann, muss sich zeigen. Selbst wenn, könnte es für Samsung wegen des hohen Preises schwierig werden. Das iPhone 8 soll zwar gerüchteweise ebenfalls über 1000 Euro kosten - es hat aber auch keine Konkurrenz mit demselben Betriebssystem.

iPhone 7 Plus vs. Galaxy S8: Wer macht die besseren Fotos?
Das Galaxy S8 (rechts) neigt zu leuchtenderen Farben, wie man etwa an den Blüten und vor allem den grünen Blättern sieht. Ob einem das gefällt, ist Geschmackssache. Das iPhone 7 Plus legt eher Wert auf realistische Farben.

Das Galaxy S8 (rechts) neigt zu leuchtenderen Farben, wie man etwa an den Blüten und vor allem den grünen Blättern sieht. Ob einem das gefällt, ist Geschmackssache. Das iPhone 7 Plus legt eher Wert auf realistische Farben.