VG-Wort Pixel

Apple-Gerüchteküche Es ist soweit: Apple zeigt das iPhone 8

Renderbilder zeigen, wie iOS 11 auf dem iPhone 8 aussehen könnte.
Diese Renderbilder sollen dem echten Design des iPhone 8 sehr nahe kommen. Gerüchten nach sind beim finalen Gerät nicht alle Features einsatzbereit.
© iDropNews
Heute ist es soweit: Apple wird das nächste iPhone vorstellen. Einige Funktionen sorgen bereits im Vorfeld für Aufsehen - und auch der Ort des Geschehens. Der stern ist vor Ort

Heute kommt das iPhone 8 - oder iPhone X. Glaubt man aktuellen Gerüchten, wird zweiteres der Name des Jubiläumsgerätes. Das X steht dabei für die römische Zehn. Kein Zufall, immerhin feiert das Smartphone 2017 seinen zehnten Geburtstag. Beim iPhone 8 handelt es sich dagegen um den "normalen" Nachfolger des derzeit erhältlichen iPhone 7. Und glaubt man den Gerüchten, hat Apple in diesem Jahr Großes vor.

Die Vorbestellung ist aktuellen Berichten zufolge ab 15. September möglich, der Verkaufsstart erfolgt eine Woche später am 22. September. Oder auch nicht? Wir fassen die neuesten Gerüchte für Sie zusammen.

stern-Redakteur Christoph Fröhlich ist zur Keynote nach Cupertino gereist und berichtet vom Event. Den Liveblog zum Event finden Sie hier.


Alle Gerüchte zum iPhone 8

iPhone 8 oder iPhone X mit OLED-Display

Zumindest ein Detail darf wohl schon als sicher gelten: Das nächste iPhone kommt mit einem OLED-Bildschirm. Das verriet Tai Jeng-wu, seines Zeichens Chef des Display-Herstellers Sharp und Manager beim berüchtigten Apple-Zulieferer Foxconn, während einer Dankesrede für einen Ehrendoktortitel an der Tatung University in Taipeh, berichtet die Zeitung "Nikkei Asia Review". Obwohl Jeng-wu nicht explizit das iPhone 8 nennt, darf man den Wechsel wohl schon für dieses Jahr erwarten.

iPhone mit Stromspar-Display

Schon seit Ende 2015 geistert durch die Tech-Szene, Apple setze beim iPhone 8 auf OLED. Die Technologie ermöglicht besonders intensive Farben, starke Kontraste und extratiefes Schwarz. Das liegt daran, dass anders als etwa bei LEDs schwarze Bildpunkte gar nicht leuchten, sondern schlicht ausgeschaltet bleiben. Dadurch verbrauchen OLED-Displays auch weniger Energie. Wenn etwa nur in Weiß die Uhrzeit eingeblendet wird, belastet das kaum den Akku.

Auch in anderen Hinsichten würden sich Apple durch OLED neue Möglichkeiten bieten: Die Displays lassen sich nämlich auch gebogen bauen, wie es Samsung beim Galaxy S8 verbaut. Der koreanische Hersteller setzt in seinen Spitzenmodellen seit einigen Jahren auf OLED-Displays und war deswegen lange auch als Lieferant für die iPhone-OLEDs im Gespräch.

Kommt das iPhone 8 ohne Home-Button?

Ob Apple die nächste iPhone-Edition auch kurvig gestaltet, weiß man derzeit nur in Cupertino. Gerüchteweise soll das Jubiläums-iPhone aber wieder eine Glasrückseite bekommen, die von einem Edelstahlrahmen gefasst wird - wie beim iPhone 4 und 4s. Das OLED-Display soll aber nur das Modell mit 5,8 Zoll bekommen. Bei zwei weiteren Modellen soll weiter ein herkömmliches Display eingesetzt werden. Beim Design sollen sie sich nicht von den aktuellen Modellen unterscheiden.

Neben dem Wechsel auf OLED soll beim Display noch eine weitere Neuerung anstehen: Angeblich will Apple den Home-Button inklusive dem Fingerscanner Touch ID streichen. Zum Entsperren soll eine moderne Gesichtserkennungskamera genutzt werden, die dank Infrarot auch im Dunkeln funktionieren soll. Wie das genau funktionieren wird und ob die Lösung sicherer ist als bei der Konkurrenz, werden Tests zeigen. 

A11-Prozessor und AR-Anwendungen

Unter der Haube dürften natürlich ein schnellerer Prozessor vom Typ A11 stecken. Die Rechenpower dürfte erstmals für einen völlig neuen Zweck zum Einsatz kommen: Augmented Reality (kurz AR). Apple verspricht sich viel von der Technik und denkt, dass sie den Alltag deutlich stärker prägen wird als die sogenannte Virtual Reality, bei der man sich futuristische Brillen vor das Gesicht schnallt. Eine der ersten AR-Anwendungen dürfte vom schwedischen Möbelgiganten Ikea kommen.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es auch Verbesserungen bei der Kamera geben. mehr Megapixel sind vermutlich nicht drin, die Doppellinse soll beim 2017er-Modell aber nicht mehr horizontal, sondern vertikal angeordnet sein. Darauf deuten zumindest bereits erschienene Schutzhüllen für das iPhone 8 hin. Was die neue Kamera kann, ist noch nicht bekannt.

Induktionsladung für das iPhone 8

Zudem soll man das iPhone 8 (oder iPhone Edition) kabellos aufladen können, eine ähnliche Technik bieten Konkurrenten wie Samsung bereits seit Jahren. Der eingebaute Speicher soll bis zu 512 Gigabyte bieten. preislich soll es bei 999 US-Dollar los gehen, in Deutschland wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit die 1000-Euro-Marke knacken.

Und wer weiß: Vielleicht hat Apple auch noch einige Asse im Ärmel, von denen man bisher noch gar nichts gehört hat. Spätestens am 12. September werden wir wissen, was das iPhone 8 können wird.  


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker