VG-Wort Pixel

iPhone für Einsteiger, Teil zwei Apps für Sparfüchse


Sie sind neu in der App-Welt von iPhone, iPad und iPod Touch? Der glänzende Apple-Kosmos birgt einige Geheimnisse. In Folge zwei unserer Serie geht es unter anderem um die Frage: Wie kriegt man teure Apps eigentlich umsonst?
Von Carsten Scheibe

Knapp 300.000 Apps gibt es zurzeit im deutschen App Store. Schaut man sich nur die deutschen Apps an, so lag der Durchschnittspreis im Dezember 2010 bei 3,87 Euro für iPhone-Apps und bei 7,90 Euro für das iPad. Angesichts dieser Preise fragen sich viele App-Süchtigen: Geht das nicht preiswerter? Der Griff zum Jailbreak und zur Raubkopie ist sicherlich der falsche Weg, um das eigene Geld zusammenzuhalten. Besser ist es, zum Sparfuchs zu mutieren.

Teure Apps legal gratis beziehen

Für die App-Entwickler ist es extrem wichtig, innerhalb des App Stores in den Charts zu bleiben. Nur so werden ihre Produkte von potenziellen Käufern wahrgenommen und versacken nicht im Bodensatz. Die Lösung gegen den unerwünschten Chartabfall: Die Entwickler senken den Preis ihrer Apps oder geben sie sogar kostenfrei ab. Täglich werden ansonsten sündhaft teure Apps verschenkt. Die Macher behalten die Spendierhosen manchmal nur für einen Tag an, meist ein ganzes Wochenende, seltener eine Woche oder länger. Das bedeutet: Wer diese speziellen Schnäppchen für sich nutzen möchte, muss schnell sein und die "Szene" im Auge behalten.

Der Blog Apps-gratis.info informiert täglich über ausgewählte Schnäppchen, die sich wirklich lohnen. Und AppZapp.de hält sogar eine Preishistorie zu jeder App parat und erlaubt es, einen Preisalarm zu setzen.

Warum tun die das?

Diese Form der gezielten App-Beschaffung kommt vor allem Kindern und Teenagern zugute, die ihr Taschengeld beisammen halten und trotzdem ihren iPod Touch mit vielen Spielen füllen möchten.

Zum Hintergrund: Die Preisaktionen der Entwickler sorgen für viele Berichte in den einschlägigen iPhone-Blogs. Diese bleiben auch dann noch im Netz stehen, wenn die App schon wieder Geld kostet. So sorgen die Programmierer dafür, dass viele potenzielle Käufer ihre Apps kennen lernen - und sie sich notfalls kaufen, wenn sie einmal nicht mehr kostenlos zu haben sind.

Oben links unter dem Icon ist die Bezeichnung "Gratis-App" zu lesen. Ein Mausklick an dieser Stelle reicht aus und die App wird sofort heruntergeladen. Genauso leicht funktioniert auch der Kauf einer App. Nur steht dann unter dem Icon nicht mehr "Gratis-App", sondern der Preis der App. Mit "App kaufen" wird der Kauf getätigt. Beim ersten Kauf fragt der App Store noch einmal zur Sicherheit das Passwort ab, weitere Käufe innerhalb einer Viertelstunde werden ohne weitere Nachfrage durchgeführt.

Updates der Apps nicht vergessen

Der Clou: Eine App, die man sich einmal - vielleicht sogar als Schnäppchen oder temporär umsonst - besorgt hat, muss nicht noch einmal bezahlt werden. Alle Updates, die in den folgenden Tagen, Wochen und Monaten erscheinen, sind dauerhaft kostenfrei. Und es lohnt sich, diese Updates regelmäßig wahrzunehmen. Die Entwickler ergänzen ihre Apps immer wieder um neue Funktionen, spendieren bessere Grafiken, beheben Bugs, passen sie an neue Versionen des Apple-Betriebssystems iOS an oder legen bei Spielen komplette Level-Pakete nach.

Die Updates lassen sich im Gerät selbst auslösen - hier ist aber die Größe der herunterzuladenden Dateien stets ein limitierender Faktor. Da manche Apps mehrere hundert Megabyte groß sein können, lohnt es sich, die Updates einmal in der Woche (oder häufiger, abhängig von der Größe der eigenen Sammlung) lieber über den Desktop-PC herunterzuladen. Im Mobilfunknetz ist der App-Download sowieso auf 20 Megabyte beschränkt.

In iTunes öffnen Sie dazu den Bereich "Apps" in Ihrer Mediathek. Umgehend werden alle Apps mit Icon gelistet, die bereits in der Mediathek vorliegen. Am unteren Fensterrand nennt iTunes die Anzahl der bereits vorliegenden Aktualisierungen: "X Updates verfügbar" steht hier. Sobald dieser Link angeklickt wird, blendet das Programm eine Übersicht aller Updates ein. Sie lassen sich einzeln oder in einem Rutsch beziehen. Nach einer neuen Synchronisierung befinden sich die Updates dann auch auf dem iPhone, dem iPod Touch oder auf dem iPad.

Backup der eigenen Apps anlegen

Ganz wichtig: Eine App, die einmal bezogen wurde, kann jederzeit neu aus dem App Store heruntergeladen werden - ohne dafür erneut bezahlen zu müssen. Das Problem bei einem erneuten Download ist nur, dass der App Store bei einem Klick auf eine App sofort fragt, ob man dieses Programm wirklich kaufen möchte. Erst wenn diese Frage bestätigt wird, kommt die beruhigende Auflösung, dass man diese App ja bereits besitze und sie deswegen kostenfrei herunterladen dürfe.

Dieses erneute Herunterladen der Apps macht immer dann Sinn, wenn die Mediathek von iTunes einen Schaden genommen hat und auch das Backup des mobilen i-Geräts nicht mehr funktioniert - was durchaus vorkommen kann.

Besser ist es, regelmäßig ein eigenes Backup seiner Apps anzufertigen. Das geht bei Windows-PCs ganz leicht. In iTunes wechseln Sie wieder in den Mediathek-Bereich "Apps". Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein App-Icon und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "In Windows Explorer zeigen". Umgehend wird der Ordner "Mobile Applications" geöffnet, in dem iTunes für jede App eine eigene IPA-Datei ablegt. Diese Dateien können einfach 1:1 auf eine externe Festplatte kopiert werden. Im Notfall lassen sie sich per Drag and Drop in das iTunes-Fenster ziehen - und so wieder in die Mediathek aufnehmen. Das funktioniert tatsächlich so einfach. Selbst wenn das Backup nicht aktuell ist: Neue Versionen können dann wieder über die Update-Funktion nachgepflegt werden.

Apps lassen sich verschenken

Zum Schluss: Apps lassen sich auch verschenken. Wer einem Kumpel, der besten Freundin oder dem klammen Nachwuchs eine App schenken möchte, braucht dafür nur einen eigenen App-Store-Account.

Im iTunes Store wird vor dem Verschenken die entsprechende App aufgerufen. Unter dem Icon der App ist der Preis der Software zu sehen. Rechts daneben lässt sich ein kleines Pulldownmenü mit einem Klick auf den abgebildeten Pfeil öffnen. Hier entscheiden Sie sich für den Befehl "App verschenken". In die nun geladene Dialogbox kann der Schenkende seinen eigenen Namen und eine kurze Nachricht hineinschreiben. Wichtig ist die E-Mail-Adresse des Empfängers. Bei ihr muss es sich um die Adresse handeln, unter der auch dessen iTunes-Account angemeldet ist. Das Geschenk wird per E-Mail verschickt. Der Empfänger muss nur einen Button in der bunten E-Mail anklicken - und schon wird die bereits bezahlte App heruntergeladen. Das Geld belastet Apple komfortabel vom Konto des Schenkenden - eine prima Einrichtung.

Carsten Scheibe schreibt in seinem stern.de-Blog "iPhone-Junkie" ständig über die neuesten Apps, die er bemerkenswert findet.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker