VG-Wort Pixel

Video zu Pokémon Go Irres Verkehrschaos: Hunderte jagen Pokémon - und lassen ihr Auto einfach stehen

Pokemon Go Verkehr Tipps
Pokémon Go begeistert die Menschen - und treibt sie in Massen auf die Straße
© dpa
Ein Video aus New York zeigt, welche irren Ausmaße der Hype um Pokémon Go annehmen kann. Hunderte rennen dort los und lassen sogar Autos mitten auf der Straße stehen. Alles wegen eines seltenen Pokémon.

Überall ist ist das Fieber um Pokémon Go ausgebrochen. In jeder deutschen Stadt sieht man aktuell ständig Grüppchen von Menschen, die auf das Smartphone starren, um die kleinen Monster zu fangen. Wer das für extrem hält, hat dieses Video aus New York noch nicht gesehen. Es zeigt, wie weit der Hype um Pokémon Go wirklich gehen kann.

Denn auch der Big Apple ist längst im Pokéfieber. Nur sind dort noch viel mehr Menschen angesteckt als hierzulande. Das Video zeigt völlig irre Szenen im New Yorker Central Park. Hunderte, wenn nicht Tausende Menschen rennen auf einmal in dieselbe Richtung, legen den Verkehr lahm. Ein Fahrer steigt gleich aus - und rennt mit dem Smartphone in der Hand hinterher. Das Auto? Bleibt mitten auf der Straße stehen. Der Grund ist aber weder Freibier noch ein spazierengehender Teeniestar - sondern ein seltenes Pokémon.

++ Pokémon Go: Die besten Tipps ++  

Pokémon Go legt den Verkehr lahm

"Schaut euch das mal an. Da hinten ist ein Vaporeon (deutscher Name: Aquana)", sagt der Filmende zu seinen Freunden. Er kennt sich also aus, gehört vermutlich selbst zur Pokémeute, die sich nachts auf den Straßen der Metropole tummelt. Seine Freunde und er amüsieren sich trotzdem königlich über das absurde Schauspiel.

Die Bilder zeigen eindrücklich, wie sehr der Spielehit die Massen mobilisiert. Pokémon Go treibt die Menschen nach draußen, besonders lukrative Sammel-Plätze locken Hunderte von Spielern an und bringt so völlig unterschiedliche Menschen zusammen. Das fördert die soziale Interaktion, kann aber auch gefährlich werden. So blieben am Wochenende einige Jugendliche in einer Höhle stecken, zwei Männer stürzten letzte Woche von einer Klippe 30 Meter in die Tiefe. Zum Glück kamen sie ohne lebensgefährliche Verletzungen davon.

Das Spiel ist so erfolgreich, dass dem Betreiber Niantic immer wieder die Server abrauchen, die Spieler stehen dann vor verschlossenen Türen. Ein Hacker-Gruppe hatte zuletzt dafür die Verantwortung übernommen.

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker