HOME

Ein Monat vor Präsentation: Erste Bilder vom Galaxy S20 durchgesickert

Eigentlich wird das Galaxy S20 erst am 11. Februar vorgestellt. Nun sind bereits Bilder des kommenden Top-Smartphones durchgesickert. Vor allem die Rückseite offenbart, worauf Samsung in diesem Jahr Wert legt.

Es ist der Smartphone-Hammer des Frühjahres: Am 11. Februar lädt Samsung zu einem "Unpacked"-Event, in dessen Rahmen der südkoreanische Konzern sein diesjähriges Premium-Telefon vorstellen wird. Offizielle Details sind bislang nicht bekannt. In der Gerüchteküche brodelt es aber bereits seit längerem - nun sind knapp ein Monat vor dem Event zahlreiche Informationen durchgesickert.

Neuer Name, neues Design

So wird das diesjährige Modell mehreren Berichten zufolge nicht Galaxy S11 heißen, wie lange angenommen wurde, stattdessen trägt es den Namen Galaxy S20. Die Android-Community "XDA Developers" will zudem Bilder von einer anonymen Quelle erhalten haben. Auf den Bildern ist das vermeintliche Galaxy S20+ 5G zu sehen, also das Modell mit größerem Bildschirm und Unterstützung für die 5G-Funktechnik.

Weiterhin soll es Gerüchten zufolge ein etwas günstigeres Galaxy S20 sowie ein teureres S20 Ultra geben. Wie sich die einzelnen Modelle konkret unterscheiden werden, ist nicht bekannt. Das Ultra-Modell soll dem Bericht zufolge unter anderem einen hochwertigeren Bildsensor besitzen.

Sollten die durchgesickerten Fotos das echte Galaxy S20+ zeigen, passt sich die S-Klasse dem Design des Galaxy Note 10 an: Das sogenannte Infinity-O Display mit sehr schmalen Rändern erstreckt sich beinahe über die gesamte Front, oben mittig befindet sich lediglich eine kleine Aussparung für die Selfie-Kamera. Zudem sollen die Bildschirmränder nicht mehr so deutlich gebogen sein wie beim Vorgänger. Einen Bixby-Button zum Starten des Samsung-eigenen Sprachassistenten gibt es nicht.

Galaxy S20+ kommt mit vier Kameras

Auf der Rückseite prangt ein riesiges Kameramodul: Darin sind vier Linsen, ein Blitz und ein Mikrofon zu sehen. Letzteres könnte für einen Audio-Zoom in Videos genutzt werden, wovon die Tonqualität profitiert. Eine ähnliche Technik steckt bereits in Apples iPhone 11 Pro. Die mäßige Audio-Qualität in Videos war einer der größeren Kritikpunkte des Galaxy Note 10.

"XDA Developers" zufolge wird es die neuen Samsung-Phones zum Start jeweils in einer 4G- und 5G-Variante geben.

Quelle: XDA-Developers

Lesen Sie auch:

- Das nächste Galaxy-Smartphone kommt mit einer 108-Megapixel-Kamera

- iPhone 11 Pro: Das Ende der Kamera (wie wir sie kennen)

- Galaxy Book: Samsungs Laptop ist dünner als das Macbook und hält bis zu 23 Stunden durch

cf
Themen in diesem Artikel