HOME

Telekom: Wir wollen Ihre T-Erlebnisse!

Alles dauert länger, vieles funktioniert nicht: Die Telekom streikt, inzwischen spüren nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen die Auswirkungen. Doch der Service des Rosa Riesen hatte schon immer mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Was haben Sie mit der Telekom erlebt? stern.de sammelt Ihre Geschichten.

Der Streik bei der Deutschen Telekom hinterlässt beim Service des Unternehmens seine Spuren. Auch in dieser Woche legen wieder 16.000 Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Schon Mitte Mai, eine Woche nach Streikbeginn, verkündete die Gewerkschaft Verdi: "Die Auftragsrückstände wachsen". Es komme bei Neuanschlüssen, Umschaltungen oder der Störungsbehebung zu Verzögerungen. Ein Telekom-Sprecher räumte ein, dass es zu Beeinträchtigungen komme.

Auch die Wettbewerber spüren den Ausstand. Die Telekommunikationsfirmen sind auf der so genannten letzten Meile - dem Kabel, das ins Haus des Kunden führt - immer noch auf Mithilfe von Telekom-Technikern angewiesen. Es kommt teilweise bis zu dreifach längeren Wartezeiten bei Störungen und Leitungsumschaltungen.

Im ersten Streik in der Geschichte des Bonner Konzerns protestieren Beschäftigte gegen die Pläne des Managements, 50.000 Service-Mitarbeiter in neue konzerneigene Gesellschaften auszugliedern. Dort sollen sie länger arbeiten und weniger als bislang verdienen. Die Telekom will damit den Service verbessern und die Kosten senken, um den Konzern wettbewerbsfähiger zu machen.

Ein Beispiel der Servicewüste Deutschland?

Sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen spüren inzwischen die Auswirkungen des Telekomstreiks. Es muss ja nicht gleich so schlimm sein, wie in dem niedersächsischen Dorf Haselhorn, das nach einem Blitzschlag-bedingten Leitungsausfall zwei Wochen auf Hilfe der Telekom warten musste. Wie ist das bei Ihnen? Spüren Sie die Auswirkungen des Telekomstreiks? Oder haben die Spötter Recht, die sagen, der Streik könne den Service der Telekom gar nicht verschlechtern? Vielleicht haben Sie aber auch ganz andere Erfahrungen mit dem Rosa Riesen gemacht?

Wir wollen Ihre Telekom-Erlebnisse!

Uns interessieren Ihre Begegnungen mit der Telekom - ob zu Streikzeiten oder davor. Schicken Sie uns Ihre Erlebnisse per E-Mail. (Mit der Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass Ihr Beitrag veröffentlicht wird.)

san/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.