VG-Wort Pixel

Nachrichten-Apps Das sind die besten Alternativen zu Whatsapp

In einem Blogpost kündigte Whatsapp in der vergangenen Woche neue AGBs an, wonach man künftig Daten mit Facebook teile. Welche Daten das genau umfasse, teilte der beliebte Messengerdienst nicht mit und sorgte so dafür, dass viele User verunsichert zurückblieben. In einer FAQ zu dieser Frage ist nämlich lediglich von "einigen deiner Account-Informationen" die Rede. Als Beispiel werden nur die Zeit der letzten Whatsapp-Nutzung und die Telefonnummer genannt.
Erst beim Lesen zwischen den Zeilen des Blogposts deutet sich etwas genauer an, was gemeint sein könnte. So will Facebook etwa gezielt Werbung für Firmen einspielen, mit denen man schon Kontakt hatte.
Für einige Whatsapp-Nutzer war die Ankündigung indes Anlass genug, sich nach Alternativen wie beispielsweise Threema umzuschauen. Der Schweizer Anbieter jedenfalls verzeichnete nach dem AGB-Wirbel um Whatsapp eine deutlich Zunahme der Downloadzahlen
Der stern hat Threema und zwei weitere Alternativen zu Whatsapp einmal genauer beleuchtet:
Threema
Vorteile:
Threema ist durch einen QR-Code geschützt, den man bei der Anmeldung bekommt. Nur der Code wird dann an Kontakte weitergegeben. Email-Adresse und Handynummer spielen damit keine Rolle.
Nachrichten werden verschlüsselt gesendet.
Es fallen nur wenige Metadaten an, was eine Rückverfolgung durch Geheimdienste schwierig macht.
Nachteile:
Threema kostet 2,99 Euro.
Der Quellcode ist nicht vollständig publik. Man weiß also nicht, ob die Versprechen wirklich eingehalten werden.
Sprach- und Videotelefonate kann Threema bislang nicht.
Signal
Vorteile:
Alle Nachrichten, Fotos und Videos werden end-to-end-verschlüsselt verschickt und empfangen.
Die App ist kostenlos.
Edward Snowden empfiehlt Signal. Was will man mehr?
Signal ist sogar so sicher, dass es unsere Bildschirmaufnahme unterbunden hat.
Nachteile:
Geheimdienste können dank Metadaten dennoch nachvollziehen, wer die App mit welcher Nummer nutzt – allerdings nicht, mit wem man schreibt.
Telegram
Vorteile:
Daten werden nicht im Gerät sondern auf Servern gespeichert. So kann man einen Chat auf mehreren Geräten synchronisieren.
Es können Daten von einer Größe von bis zu 1,5 GB verschickt werden.
Telegram hat eine „Geheimer Chat“-Funktion. Hier entstehen kaum Metadaten und die Nachrichten werden vollkommen verschlüsselt gesendet.
Die App ist kostenlos.
Nachteile:
Telegram ist gekoppelt an eine Handynummer.
Die „Geheimen Chats“ werden nur auf dem Handy gespeichert, was zunächst gut klingt. Doch so gehen Texte und Bilder bei einem Handywechsel verloren.
Mehr
Whatsapp ist der Marktführer in Sachen Messenger-Apps für das Smartphone. Doch Datenschutz wird im Unternehmen nicht sehr groß geschrieben. Fürs sichere Chatten empfehlen wir stattdessen diese Apps.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker