HOME

Fertigungstechnik: Staub zu Statuen

Auch aus dem Staub, der bei der Bearbeitung von Marmorblöcken anfällt, lassen sich neue Statuen erschaffen. Bremer Forscher haben eine Art "3D-Drucker" entwickelt, der aus Daten und Staub feste Körper herstellen kann.

Wer bei Reisen in den Süden antike Stätten oder Kunstwerke in Museen besichtigt, steht vielfach nicht vor Originalen, sondern vor Nachbildungen. Viele der kostbaren echten Stücke werden bereits unter Verschluss gehalten, um sie vor schädlichen Abgasen und Diebstahl zu schützen. Solche Nachbildungen können jetzt - wie weiland Adam - aus Staub gemacht werden.

Mit neuen Verfahren können sowohl exakte Kopien historischer Originale als auch Objekte für den Massenmarkt, etwa Souvenirs, produziert werden, wie das Bremer Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) berichtete. Im Vergleich zur Anfertigung einer Kopie durch einen Steinmetz sei das Verfahren schneller und preiswerter, erklärte Dirk Hennigs vom IFAM - "eine Alternative für Museen, die sensible Kostbarkeiten in hoher Qualität ersetzen wollen".

Staub zu Statuen

Bei dem im EU-Projekt ECOMARBLE ("Preiswertmarmor") entwickelten Verfahren kann Marmorstaub verwendet werden, von dem beim Abbau von Marmorblöcken alljährlich viele Tonnen anfallen. Aber auch andere Stäube sind geeignet. Die IFAM-Forscher fanden heraus, dass Marmorpulver mit einer Partikelgröße von 50 bis 100 Millionstel Meter am besten geeignet war. Sie stellten damit als Testobjekt eine Kopie des Kopfes der Hygeia her, der altgriechischen Göttin der Gesundheit.

Berühren strengstens verboten

Die Originale dürfen oft nicht einmal berührt, geschweige denn transportiert werden. Ein von dem griechischen Unternehmen Geoanalysis entwickeltes Gerät erfasste berührungslos Konturen und Maße des Kopfes und erstellte ein dreidimensionales Computermodell. Mit Hilfe eines "3D-Druckverfahrens" konnte der Kopf dann schichtweise als Plastik "gedruckt" werden. Die Rohkopie ist zuerst noch porös; um die winzigen Staubpartikel fest aneinander zu fügen, wird mit Hilfe eines Vakuumverfahrens ein Bindemittel in die Poren eingebracht. Schon nach einem halben Tag kann die Oberfläche geschliffen und poliert werden.

Auch für Souvenirs nützlich

Mit einer anderen Methode - einem Pulver-Spritzgussverfahren - kann marmorne Massenware produziert werden. Die Bremer Materialforscher fanden eine Staub-Binder-Mischung, mit der sich kleine Marmorobjekte serienweise spritzgießen lassen, beispielsweise handliche Nachbildungen der Akropolis oder des Athener Olympiastadions, die nächstes Jahr von Besuchern der Olympischen Spiele in Griechenland als Souvenir erworben werden könnten.

Die Käufer müssen nicht befürchten, dass die guten Stücke schon alsbald wieder zu Staub werden. Die Stabilität der Objekte ist in einer Klimakammer bei Temperaturen zwischen minus 30 und plus 100 Grad geprüft worden; sie wurden auch einer Ultraviolettbestrahlung und einem Salzsprühtest unterzogen.

DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.