HOME

Reaktion auf US-Sanktionen: 60 Prozent schneller als Android? Erste Huawei-Geräte laufen ab Oktober mit eigenem Betriebssystem

Angesichts der US-Sanktionen hat der chinesische Tech-Riese Huawei bei der Entwicklung eines eigenen Betriebssystems offenbar aufs Gas gedrückt. Berichten zufolge soll HongMeng OS schon ab Oktober eingesetzt werden. Erste Tests verliefen angeblich vielversprechend.

Huawei - betriebssystem - HongMeng OS

Huawei sieht sein eigenes Betriebssystem HongMeng OS offenbar vor der Marktreife - zumindest für die chinesischen Kundschaft

Picture Alliance

Dass der chinesische Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei schon länger an einem eigenen Betriebssystem für seine Geräte arbeitet, ist nicht neu. Angesichts der Ende Mai durch die US-Regierung verhängten, später aber zumindest teilweise wieder gelockerten Sanktionen hat das Unternehmen bei der Entwicklung des Systems zuletzt offenbar deutlich aufs Gaspedal gedrückt. Wie mehrere chinesische Medien übereinstimmend berichten, sollen schon im Oktober die ersten Smartphone-Modelle verfügbar sein, die mit dem eigenen HongMeng OS laufen, heißt es unter anderem in einem Artikel des Tech-Portals "GSMArena".

Demnach soll das Betriebssystem zunächst nur bei den Einsteiger- und Mittelklassemodellen zum Einsatz kommen. Für das vermutlich im Herbst erscheinende neue Flaggschiff, das Mate 30 (Pro), setze Huawei indes weiterhin auf Android, so die Berichte. Es wird vermutet, dass man das eigene Betriebssystem seitens Huawei erst noch weiter testen und verfeinern will, ehe man es auch bei den Top-Produkten einsetzt. Generell sei der Einsatz von HongMeng OS, das für den internationalen Markt Ark OS oder Oak OS genannt werden soll, zunächst nur für den chinesischen Markt vorgesehen, schreibt "GSMArena". Angeblich, weil das System den Ansprüchen des internationalen Publikums noch nicht gerecht werde.

Einem Bericht der chinesischen, aber englischsprachigen Tageszeitung "Global Times" zufolge soll HongMeng OS bereits von einigen Smartphone-Anbietern getestet worden sein. Diese Tests hätten ergeben, dass Huaweis Betriebssystem bis zu 60 Prozent schneller sein soll als Googles Android-System. 

Huawei rechnet mit kräftigem Geschäftsrückgang

Nachdem Huawei erst in der vergangenen Woche die Einführung eines neuen Laptops verschieben musste und das Unternehmen zudem bekannt gab, den für die Jahresmitte angekündigten Marktstart seines Falt-Smartphones Mate X erst im September zu realisieren, wäre ein erfolgreicher Start von HongMeng OS mal weider eine gute Nachricht für die Chinesen, die sich angesichts der US-Sanktionen auf einen kräftigen Rückgang der Geschäfte einstellen. Der Umsatz werde über die nächsten zwei Jahre 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei am Montag im südchinesischen Shenzhen.

Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Trump begründete seine Schritte mit Sicherheitsbedenken gegen Technik aus China. Da die Vorwürfe bislang nicht konkret belegt wurden, sehen viele Experten die Sanktionen im Kontext des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Quelle: "GSMArena" / "Global Times"

mod
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(