HOME

Stern Logo Technik

Hurtigruten: Norwegen plant den ersten Schiffstunnel der Welt, doch das Projekt hat ein Problem

Ein spektakulärer Tunnel für Schiffe soll eine der gefährlichsten Passagen an Norwegens Küste sicherer machen. Doch ausgerechnet die Reederei mit den meisten Schiffen auf der Route will ihn nicht benutzen.

Auf dem Computerbild fährt noch ein Schiff der Hurtigruten durch den Tunnel.

Auf dem Computerbild fährt noch ein Schiff der Hurtigruten durch den Tunnel.

Seit Längerem berät man in Norwegen über ein aufsehenerregendes Projekt für die Schifffahrt. Auf der Stadhalbinsel soll ein Tunnel gebaut werden, groß genug für ausgewachsene Hochseeschiffe. Er soll die Halbinsel unterqueren, um so eine unsichere Schiffsroute zwischen Bergen und Kirkenes zu umgehen.

Abwegig ist der Grund nicht, Kanäle wurden schon immer gebaut, um Seewege kürzer und sicherer zu machen. Neu ist allerdings, die Schiffe eine Strecke über Land in einem Tunnel unter den 300 Meter hohen Felsen der Halbinsel fahren zu lassen. 56 Schiffe sollen auf der Route gesunken sein, andere gerieten in ernste Schwierigkeiten. Der Weg um die Fjorde herum gilt als eine der gefährlichsten Routen an der Küste Norwegens.

Gefahrlose Passage 

Schon im 19. Jahrhundert träumte man daher von einem Tunnel. Politisch wurde der Entschluss 2017 gefasst. 2022 sollte mit dem Bau begonnen werden. Der geplante Tunnel ist 36 Meter breit und 49 Meter hoch, davon entfallen 12 Meter für den Tiefgang, aber er muss nur 1,7 Kilometer lang sein. Das reicht für die Post- und Passagierschiffe der Hurtigruten, selbst kleine Containerschiffe passen hinein.

Schiffe müssten sich vorher für die Passage anmelden, denn der Tunnel wäre nicht breit genug für zwei sich begegnende Schiffe. Die reine Fahrzeit wird enorm verkürzt, sie beträgt im Tunnel nur zehn Minuten. 120 Schiffe sollen den Tunnel am Tag passieren können.

Der Tunnel ist eine einzelne Maßnahme in einem gigantischen Infrastruktur-Projekt mit dem Norwegen versucht, die Fahrzeiten entlang der zerklüfteten Küste zu verbessern. So hofft man in Oslo, die Abwanderung aus diesen Regionen zu stoppen.

Lesen Sie hierzu: E39 Norwegen - Schwimmende Brücken und Röhren im freien Meer - die teuerste Autobahn der Welt

Ohne Nutzen für Hurtigruten

Geplant wurde der Tunnel auch, um die Route für die Schiffe der Hurtigruten sicherer zu machen. Die Reederei lässt elf Schiffe auf der Route zwischen Bergen und Kirkenes fahren. Doch diese Firma gefährdet inzwischen das ganze Projekt. Denn mittlerweile hat Hurtigruten erklärt, den Tunnel nicht nutzen zu wollen.

Die Reederei glaubt, dass der Tunnel keine Vorteile für den eigenen Schiffsverkehr bietet. Nur ein paar Mal im Jahr sei die alte Passage gesperrt gewesen. Im regulären Betrieb würde die Verkürzung der Reisedauer keinen Vorteil bringen, erklärte die Reederei. Die Streckenverkürzung reduziert die Fahrtzeit während der Nacht, eine frühere Ankunft ist für die Passagiere von geringem Wert. Die spektakuläre Durchfahrt fände so früh statt, dass sie nur Passagiere, die mitten in der Nacht aufständen, bewundern könnten.

Quellen: NRK Business Portal Norwegen

Lesen Sie hierzu:

Höchste Brücke der Welt - 565 Meter hoch: Diese Brücke schwebt über den Wolken

- Genua - Die kühne Brücke symbolisierte das moderne Italien und war seit der Konstruktion verdammt

Kra
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(