HOME

Stern Logo Haushalt

Smarte Möbel: Der Roboter-Schrank von Ori schafft Raum in kleinen Wohnungen

Nach dem Aufstehen lässt Ori Bett und Schlafzimmer verschwinden, rollt zur Seite und macht Platz für einen großen Wohnbereich. Das Möbel vom Massachusetts Institute of Technology nutzt teuren Wohnraum perfekt aus.

Ori verspricht eine flexible Nutzung des Wohnraums.

Ori verspricht eine flexible Nutzung des Wohnraums.

Wenn man nur ein kleines Ein-Zimmer-Appartement bewohnt, findet das ganze Leben in einem Raum statt. Greift man zu einem konventionellen Raumtrenner, schafft man zwar mehrere Sphären – aber um den Preis, dass die neuen Räume extrem klein sind. Wissenschaftler des Media Lab vom Massachusett Institute of Technology haben über diese Frage gegrübelt und mit Ori eine Lösung präsentiert, die Platz spart und mehrere Wohnwelten in einem Raum möglich macht.

Vollautomatisierter Raumtrenner von Ori

Das Roboter-Möbel Ori verwandelt die Wohnlandschaft. Es ist eine Mischung zwischen Kombi-Möbelwandel und mobilen Raumtrenner. Das Prinzip ist ganz einfach: In der Gestaltung des Wohnraums gibt es keine fixierte Wand. Der Raumtrenner kann sich bewegen. Tagsüber wird das Schlafzimmer meist nicht benutzt. Das in Ori integrierte Bett klappt automatisch hoch und das System rollt so zu Seite, dass das Schlafzimmer praktisch verschwindet. Entsprechend stärker vergrößert sich der Wohn- oder Arbeitsbereich. Derartige Versuche gab es schon öfter, doch Ori bietet mehr Hightech auf, als ältere Modelle. Wo man sich früher an Hebeln und Schiebern abarbeiten musste, geht nun alles von allein.

Das automatisierte System besteht aus einem Bett, einem Arbeitsplatz, Stauraum, einem Kleiderschrank und eine Ablage - die Queen-Version wird zudem mit einer Couch geliefert. Das System benötigt natürlich Strom. Das Möbel kann durch einen Schalter an der Seite des Geräts, eine App oder über Sprachbefehle mit Alexa gesteuert werden. Das Ori-System ist dabei leicht genug, dass es im Falle eines Stromausfalls auch manuell bewegt werden kann. Das Ganze ist in einem L-förmigen Ensemble untergebracht. Es bewegt sich auf Rädern und wird von installierte Bodenschienen auf einer Bahn fixiert.

Dynamische Nutzung des teuren Wohnraums

Die Ori-Designer sagen, ihre Leitidee sei, dass Wohnraum, insbesondere in hochverdichteten städtischen Zentren auf der ganzen Welt, zu teuer geworden ist, um statisch genutzt zu werden. Möbel wie Ori hingegen "schaffen dynamische Umgebungen, die so wirken und sich anfühlen, als wären sie wesentlich größer".

Erste Modelle wurden schon 2014 auf der Ausstellung MIT Cityhome vorgestellt. Nach einem Praxis-Test in Airbnb-Wohnungen begann die Serienfertigung, nun wird das Roboter-Möbelsystem in einer Wohnsiedlung in Manhattan tatsächlich installiert. Ori ist letztlich nur ein komplexes Möbelstück, das in einen bestehenden Raum installiert wird. Grundsätzlich wäre die Idee von flexiblen Möbeln und Wänden bestechend, wenn sie bereits beim Bau von Wohnungen berücksichtigt würde.

Einziger Nachteil ist der Preis: Ori ist in Kanada und den USA erhältlich und kostet 10.000 Dollar. Bei einer steigenden Nachfrage rechnen die Hersteller allerdings mit sinkenden Preisen.

Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?