HOME

Zubehör: Objektiv falsch

Alte Linsen bereiten Digitalkameras oft Probleme.

Auf den ersten Blick ist das ganz einfach: Wer noch Wechselobjektive für seine analoge Spiegelreflexkamera hat, kann sie seiner neu gekauften Digitalen gleichen Fabrikats einfach ansetzen. Rein äußerlich unterscheiden sich digitale und analoge Optiken nicht, und auch die Anschlüsse ("Bajonette") sind so beschaffen, dass man sie austauschen kann.

Dabei sind Digitalkameras und Analog-objektive nicht optimal aufeinander abgestimmt. Analogobjektive leuchten ein relativ großes Rechteck aus, nämlich 24 x 36 Millimeter - die Fläche, wie sie auf einem Filmstreifen belichtet wird. Digitale Lichtsensoren sind aber kleiner. Bei den meisten Digitalreflexkameras messen sie 15 x 23 Millimeter. Sie können deshalb auch nur einen zentralen Ausschnitt des Bildes aufnehmen, das das analoge Objektiv liefert. Das hat einen Tele-Effekt zur Folge: Die so gewonnenen Bilder wirken wie um das 1,5fache herangezoomt.

Schwierigkeiten macht zudem das Auflösungsvermögen analoger Objektive, das oft nicht ausreicht, alle kleinen Pixel der Digitalkamera optimal zu belichten. Darüber hinaus mögen es digitale Sensoren gar nicht, wenn die Lichtstrahlen schräg auftreffen, was sich besonders kritisch bei Weitwinkelaufnahmen und in den Randbereichen des Bildes bemerkbar macht. Kein Wunder, dass viele Fotografen mit der Analog/Digital-Kombination unzufrieden sind - die Internetforen sind voll von Beschwerden.

Mehr und mehr gehen die Kamerahersteller deshalb dazu über, Wechselobjektive auf den Markt zu bringen, die speziell für den Digitaleinsatz gerechnet sind. Sie haben kürzere Brennweiten, und ihr Strahlengang ist an die Anforderungen der Digitaltechnik angepasst. Unter dem Namen "FourThirds" hat Olympus ein speziell für die Digitalfotografie konstruiertes Spiegelreflexsystem entwickelt. Auf das Angebot an die anderen Hersteller, "FourThirds" zum Standard für alle künftig gebauten Kameras zu machen, ist allerdings noch kein anderer Kamerahersteller eingegangen.

print
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.