HOME

Britische Studie: Frauen sind entweder lesbisch oder bisexuell

Das Psychologische Institut der Universität Essex hat Frauen Videos von nackten Männern und Frauen gezeigt und ihre Erregung aufgezeichnet. Das Ergebnis dürfte manche(n) erstaunen.

Weibliches Paar

Frauen erregen beide Geschlechter, Männer und Frauen – egal, ob sie sich als hetero- oder homosexuell bezeichnen

Mit immerhin 235 Freiwilligen machte Gerulf Rieger vom Psychologischen Institut der britischen Essex den Versuch: Er zeigte den Frauen Videos von nackten Frauen und Männern und zeichnete ihre Reaktionen auf. Dabei kam Folgendes heraus:

  • 82 Prozent aller getesteten Frauen reagierten durch beide Geschlechter erregt. Die sexuelle Stimulation hatte erweiterte Pupillen zur Folge.
  • Von heterosexuell orientierten Frauen reagierten 74 Prozent mit starker Erregung auf attraktive Männer und attraktive Frauen.
  • Lesbische Frauen allerdings zeigten deutlich stärkere Erregung bei Frauen als bei Männern (gut, dass klingt jetzt nicht so überraschend).

Dem britischen "Independent" erklärte Rieger: "Obwohl sich der Großteil der Frauen als heterosexuell bezeichnete, ergab unsere Forschungsarbeit Folgendes: Wenn es darum geht, was sie anturnt, sind sie entweder bisexuell oder lesbisch, aber niemals straight." Die Studie ergab ebenfalls, dass

  • lesbische Frauen, die sich eher männlich kleiden, nicht unbedingt männliches Verhalten zeigen
  • manche Lesben sich in ihrer sexuellen Erregung eher männlich verhielten, manche sich maskuliner kleideten, dass es aber keine Anzeichen dafür gab, dass es sich dabei um dieselben Frauen handelte.

"Das zeigt uns: Wie Frauen in der Öffentlichkeit auftreten, sagt nichts über ihre sexuellen Präferenzen aus", so Rieger.

wurden nicht untersucht.

Gibt es überhaupt Heterosexualität?

Bereits 1996 veröffentlichte der Hamburger Sexualforscher Gunter Schmidt einen Aufsatz mit dem Titel "Gibt es Heterosexualität?". Darin heißt es: "Der Prozess der Schaffung einer homosexuellen oder heterosexuellen Identität oder Selbstgewissheit (im 19. Jhd., Anm. d. Red.) ritualisierte und verfestigte sowohl die Hetero- als auch die Homosexualität bis zur Erstarrung. [...] Jeder muss sich nun in das Schema einkästeln, und zwar je früher desto besser, ein frühes Coming-out ist ein gutes Coming-out. Diese Entwicklung [...] schuf erst Zwangsheterosexualität und Zwangshomosexualität in der jetzigen krassen Form [...] und Heterosexualisten und Homosexualisten, die sich stur einer sexuellen Orientierung zuordnen und dies für die – im Wortsinn! – natürlichste Sache der Welt halten."

Mit anderen Worten: Eigentlich sind wir auf gar nichts festgelegt. Auch nicht darauf, immer das gleiche, einmal gewählte Geschlecht sexuell attraktiv zu finden. Doch die Vorstellung scheint uns zu beängstigen.

bal

Wissenscommunity