HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich habe eine Affäre und liebe ihn - aber er will sich nicht von seiner Frau trennen"

Daniela hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Für sie ist es die große Liebe, aber er möchte sich nicht festlegen. Seine Ehe scheint ihm wichtig - doch auch die Affäre will er nicht aufgeben. Wie soll Daniela damit umgehen?

Affäre: Er will seine Frau nicht verlassen

Was tun, wenn er seine Frau nicht verlassen will - aber auch die Affäre weiterführen möchte?

Sehr geehrte Frau Peirano,

seit 13 Monaten habe ich eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Begonnen hat es auf der Arbeit. Anfang April dieses Jahres, nach knapp einem halben Jahr der Affäre, habe ich ihm meine Liebe gestanden und ihn gebeten, sich zu entscheiden.

Er eierte lange rum, und der Termin nach drei Monaten für die Entscheidung wurde vertagt. Ende August, ein paar Tage nach dem gemeinsamen Urlaub, sagte er mir, dass er an seiner arbeiten muss. Es folgte eine zweiwöchige Kontaktsperre, als er im Urlaub war. Danach erfolgte nochmals ein Treffen.

Kurz danach zog er weg und begann einen neuen . Seit der Aussprache und dem Wiedersehen haben wir uns wieder angenähert. Laut ihm zweifelt er an seiner Entscheidung für seine Ehe. Er möchte sich in den nächsten Monaten entscheiden. Ich habe die letzten drei Monate sehr viel an mir gearbeitet und versuche, die Abhängigkeit von ihm in den Griff zu bekommen.

Wir telefonieren täglich zwei Mal, versuchen uns ca. zwei bis drei Mal im Monat zu treffen.

Ich bin mir sicher, dass er meine große Liebe ist. Aber wie kann ich ihn in seiner Entscheidungsfindung unterstützen, oder ist es überhaupt meine Aufgabe? Weshalb halte ich daran fest, wenn die Aussichten gering sind? Braucht es wirklich so viel Zeit zur Zielfindung? Ich versuche mich abzulenken und neuen Hobbys nachzugehen.

Haben Sie Tipps für mich? Oder wie soll ich mit dieser Situation umgehen? Bin ich verwirrt, weil ich daran festhalte? 

 Viele Grüße und Dankeschön!

Daniela R.

 

Liebe Daniela R.,

ich befürchte, dass Sie in die klassische Geliebten-Falle getappt sind. Sie sind diejenige, die viel Geduld für die Gefühle Ihres Geliebten aufbringt und sich von ihm immer wieder vertrösten lässt. Es liest sich aus Ihren Zeilen heraus, wie viel Kraft Sie das kostet und wie zerrissen Sie sind.

Sie sind auch diejenige, die viel macht und viel in die Beziehung investiert: Sie haben ihm gesagt, dass Sie ihn lieben und dass Sie eine Entscheidung wollen. Sie sind diejenige, die sich Gedanken macht, wie Sie ihm helfen können, letztlich arbeiten Sie auch an sich und versuchen, sich durch Hobbys mehr auf sich selbst zu besinnen und unabhängiger zu werden.

Und was macht Ihr Geliebter? Er eiert herum, spielt auf mehr Zeit und vertröstet Sie von einem Monat zum nächsten. Ich kann nicht erkennen, dass er sich bemüht, Ihre Beziehung zu einer festen, exklusiven Beziehung werden zu lassen.

Sie werden es sicher nicht gerne hören, aber der Grund dafür ist, dass er sich nicht entscheiden kann. Er hat viel zu große Angst, seine Ehe aufzulösen, und vermutlich würde es ihm auch nicht gut tun, das zu tun. Der Konflikt steckt also wirklich viel tiefer als es aussieht. Es geht nicht nur darum, dass Ihr Geliebter sich nicht zwischen Ihnen und seiner Frau entscheiden kann. Sondern es geht darum, dass er, so schwierig seine Ehe auch sein mag, seine Ehefrau braucht, um sich zu stabilisieren. Falls seine Frau sich von ihm trennen würde, würde er aller Voraussicht nach in eine schwere psychische geraten. Es würde Jahre dauern, bis er sich einigermaßen aus der Krise herausgearbeitet hätte und wieder bereit für eine neue Beziehung wäre. Sie können damit rechnen, dass er über lange Phasen sehr unsicher und durcheinander wäre, Schwierigkeiten hätte, sich zu entscheiden. Er wäre schwankend in seiner Stimmung und wäre sich auch nicht sicher, ob seine Entscheidung für Sie richtig war. Das heißt: Sie hätten ihn auch nach einer Trennung nicht ganz, sondern nur Teile von ihm. Überlegen Sie sich gut, ob Sie bereit sind, ihn in dieser Zeit zu begleiten und weiterhin Ihre eigenen Bedürfnisse und Pläne zurückzustellen. Sie sagen, dass er Ihre große Liebe ist. Meine Frage ist: Wäre es nicht das wichtigste Kriterium einer großen Liebe, das man dem anderen den wichtigsten Platz in seinem Leben einräumt?

Die Chance, dass Ihr Geliebter sich aus eigener Initiative aus seiner Ehe löst, ist verschwindend gering. Wenn er es wirklich wollte, hätte er es längst getan. Und so lange er die Situation aufrecht erhalten kann und weder Sie noch seine Frau aufgeben muss, wird er nichts ändern.

Entschuldigen Sie bitte, dass ich Ihnen nichts Positiveres berichten kann, aber ich habe sehr viele solcher Prozesse begleitet und viele Frauen in der Geliebten-Rolle daran zerbrechen sehen.

Mein deutlicher Rat an Sie ist deshalb: Nehmen Sie Ihre gesamte Kraft zusammen und brechen Sie den Kontakt zu ihm ab. Sperren Sie seinen Kontakt und untersagen Sie ihm, Sie weiter anzurufen oder Ihnen zu schreiben. Diese Beziehung hat Parallelen zu einer Sucht, weil Sie Ihnen nicht gut tut und Sie abhängig macht. Deshalb brauchen Sie einen kompletten Entzug. Wenn Sie ihm ab und zu schreiben, sich sehen oder telefonieren, wird es so gut wie unmöglich sein, dass Sie von ihm frei werden.

Wenn Ihr Geliebter wirklich bereit dazu sein sollte, sich von seiner Frau zu trennen, kann er sich ja immer noch bei Ihnen melden und dann sehen Sie, ob Sie ihn dann noch wollen. Dann wäre es allerdings gut, wenn Sie vorsichtig sind und genau schauen, ob er auch wirklich seine Ehe beendet hat.

 Um Kraft für diesen schmerzhaften, aber aus meiner Sicht nötigen Schritt zu bekommen, habe ich fünf Tipps:

1. Bitten Sie Ihre Freunde und Familie, Sie zu unterstützen. Sagen Sie genau, was Sie brauchen. Tun Sie sich gut, unternehmen Sie viel Schönes.

2. Legen Sie eine Liste an, warum Sie nicht auf Dauer die Geliebte eines verheirateten Mannes sein wollen. Schmücken Sie diese Liste mit eigenen Verletzungen aus dem vergangenen Jahr (z.B. Sie durften ihn Weihnachten nicht sehen, weil er mit seiner Frau gefeiert hat).

3. Schreiben Sie auf, wie es Ihnen gehen würde, wenn Sie noch weitere Jahre seine Geliebte wären. Es gibt Frauen, die jahrzehntelang in dieser Rolle bleiben. Malen Sie sich aus, wie Sie immer unsicherer, verbitterter und trauriger werden – und lesen Sie es durch, wenn Sie Sehnsucht nach ihm haben.

4. Drohen Sie ihm damit, seiner Frau reinen Wein einzuschenken, wenn er sich weiterhin bei Ihnen meldet, ohne dass er sich entschieden hat. Das wird ihn davon abhalten.

5. Fragen Sie sich ernsthaft, ob Sie gerne die feste Partnerin eines Mannes wären, der seine Frau betrügt und halbherzig eine Paartherapie macht. Sind Sie sicher, dass er Sie nicht irgendwann auch so behandeln würde, wenn Sie mit ihm zusammen wären?

 

Ich hoffe, dass Sie sich dafür entscheiden, ein Ende mit Schrecken zu haben. Das ist für Ihr inneres Gleichgewicht bestimmt besser, als wenn Sie so weitermachen.

Herzliche Grüße,

Julia Peirano

Themen in diesem Artikel

Kommentare (3)

  • Kornfeld
    Kornfeld
    An alle Geliebten: "Er" wird sich NIE trennen. Nicht wegen IHNEN. Er will eine Geliebte, keine neue Frau. Natürlich wird er das nicht so deutlich sagen, und er wird immer eine Hinhaltetaktik wählen, damit die Geliebte bei der Stange bleibt und weiterhin hofft. Wer Geliebte ist, sollte sich guten Sex wünschen, aber keine Liebe. Obwohl er von Liebe schwafelt... ist es keine. Es ist eine reine sexuelle Begierde, die ihm höchstwahrscheinlich zu Hause fehlt. Und wegen ein bischen "pimpern" will Mann ja nun nicht gleich das Haus verlieren, die Scheidung bezahlen, die Kinder nicht mehr täglich sehen, Unterhalt und Alimente zahlen, und so weiter.
  • Lion-19
    Lion-19
    Es ist immer das gleiche Spiel. Er kann sich nicht entscheiden? Nein, er hat sich längst entschieden. Für ein Luxusleben mit zwei Frauen. Besser kann es für ihn gar nicht laufen. Die Ehefrau sorgt zu Hause für ein wohnliches Nest mit Rundumversorgung und Sie sind nicht etwa seine “Geliebte“, sondern Sie sind für ihn eine billige Hure. Man muss es so drastisch ausdrücken, weil es eben so ist. Dafür sollten Sie sich zu schade sein. Er ist ein ganz mieser Egoist der untersten Schublade. Er lebt auf anderer Leute Kosten. Trennen Sie sich umgehend von diesem Kerl! Er nutzt Sie schamlos aus und ruiniert Ihr ganzes Leben. Brechen Sie SOFORT alle Kontakte ab und folgen Sie dem Rat von Frau Dr. Peirano.
  • Expat
    Expat
    Wenn er sich trennt und sich für Sie entscheidet, steht immer im Raum, dass er das mit Ihnen ähnlich machen wird.

Wissenscommunity