HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Julia Peirano: Der geheime Code der Liebe: Mein Freund will eine Familie gründen, ich will die Welt erkunden

Julie ist 21 Jahre alt und will nach Berlin ziehen: Studieren, Leute kennen lernen, Karriere machen. Ihr deutlich älterer Freund will hingegen eine Familie gründen. Zoff ist da programmiert - doch wie löst man dieses Problem?

Familie oder Party? Beziehungscoach Julia Peirano muss helfen

Sie will was erleben, er will sesshaft werden: Da ist Beziehungsstress vorprogrammiert.

Liebe Frau Dr. Peirano,

in letzter Zeit häufen sich Probleme mit meinem Freund an und ich weiß nicht wie ich diese beheben soll. Ich bin 21 Jahre alt und habe vor drei Jahren mein Abitur gemacht, meine Freunde aus dieser Zeit sehe ich eigentlich gar nicht mehr, da mein Freund (33 Jahre) mir den Umgang mit ihnen verbietet.

Seit dem Abitur habe ich eigentlich keine neuen Freunde gefunden, dieses soll nicht daran liegen, dass ich nicht sozial bin, nein viel mehr hängt es damit zusammen, dass ich nicht so schnell Bindungen eingehe und auch nicht so schnell den Menschen vertraue. Dennoch liegen mir meine Freunde von damals sehr am Herzen. Vor allem mein bester Freund Florian, dem ich alles erzählen konnte, der immer ein offenes Ohr für mich hat.


Mein Freund verbietet mir aber gerade mit ihm dem Umgang, da Florian ein Womanizer ist, und auch schon einige meiner ehemaligen Klassenkameradinnen auf seiner Liste stehen hat, egal ob sie zu diesem Zeitpunkt vergeben waren oder nicht. Mit dieser Art habe ich kein Problem, aber mein Freund denkt, dass ich die nächste auf seiner Bettkante sein könnt. Dieses wird aber nie passieren, darüber haben Florian und ich schon früh gesprochen, da wir eher wie Bruder und Schwester sind und er auch so gar nicht mein Typ ist. Trotzdem weigert sich mein Freund ihn überhaupt kennenzulernen, daher schreibe und treffe ich mich mit Florian eher heimlich.

Hinzu kommt für meinen Freund noch erschwerend hinzu, dass wir demnächst eine Fernbeziehung führen werden. Ich beginne ein Duales Studium in Berlin, rund 300 Kilometer von unserer gemeinsamen Wohnung entfernt. Auch mit der Situation kommt er nicht zurecht. Mein Freund ist stets traurig, wenn es um das Thema geht, und er erlaubt mir auch nicht mit Freude an die neue Zeit zu gehen. Stattdessen macht er mir Vorwürfe, dass ich nicht genauso traurig darüber bin wie er, dass ich jetzt fort gehe. Bevor das Studium im Raum stand, war für ihn wichtiger, dass schnell ein Haus gebaut wird und Kinder hinzukommen, aber soweit bin ich noch nicht. Ich habe jetzt die Chance, die große Karriereleiter zu betreten und es in einem der größten Unternehmen Deutschlands nach ganz oben zu schaffen! Frau Peirano, was muss ich tun, um meinen Freund etwas offener meinen Freunden und meiner neuen, mir doch sehr lieben Zukunft gegenüber zu stimmen? Ich liebe ihn ja, aber im Moment geht alles daran kaputt und fast drei Jahre Beziehung will ich auch nicht so einfach in den Müll schmeißen!

Ich hoffe, dass ich etwas von Ihnen höre!
Grüße, Julie


Liebe Julie,

es hört sich für mich so an, als wenn Ihr Freund Sie erheblich einengt, und Ihnen das gerade den Atem abschnürt. Er hat eigene Pläne für sein Leben, die für sein Alter völlig verständlich sind: Er möchte jetzt gerne sesshaft werden und eine Familie gründen. Doch wie man so schön sagt: "It takes two to tango", und mit einer erheblich jüngeren Freundin, die zudem noch keine Ausbildung abgeschlossen hat und gerne die Welt erobern und Karriere machen möchte, sieht es für seine Pläne erst einmal schlecht aus. Ähnlich erscheint die Gefühlslage bezüglich Berlin: Sie wollen die Welt erkunden und freuen sich auf das Leben in einem großen Konzern und in einer spannenden Stadt. Ihr Freund hingegen sieht seine Felle davon schwimmen – wiederum völlig verständlich aus seiner Perspektive und mit seinen Zukunftsplänen. Aber er verlangt von Ihnen, dass Sie genau so fühlen wie er. Er verbietet Ihnen sogar, sich zu freuen! Dagegen sollten Sie ihm Einhalt gebieten. Benennen Sie ihm gegenüber klar und deutlich, dass Sie ein Recht auf Ihre Gefühle haben. Ich habe den Eindruck, dass er Sie mit Ihren Plänen und Gefühlen nicht wirklich sieht, so wie vielleicht ein Außenstehender Sie sehen würde: Da ist eine junge lebenslustige Frau, die wie viele andere in ihrem Alter die Welt erkunden und sich beruflich und privat ausprobieren möchte.
Wehren Sie sich unbedingt dagegen, dass er Ihnen Vorwürfe dafür macht, dass Sie Ihr Leben gestalten wollen. Sprechen Sie mit ihm noch einmal ganz deutlich über Ihre jeweiligen Zukunftspläne: Was erwarten Sie in den nächsten Jahren vom Leben, wo soll für Sie die Reise hingehen? Und was erwartet Ihr Freund vom Leben? Wo und wie möchte er leben? Wenn die Pläne nicht zusammen passen, wäre eine gesunde Portion Realismus angebracht. Denn wenn man an seinen Plänen festhält und versucht, seinen Partner über kurz oder lang zu verbiegen, sind Enttäuschungen und Konflikte vorprogrammiert.

Die Thematik, dass Sie Ihre Schulfreunde weiterhin sehen wollen, passt aus meiner Sicht gut ins Bild. Ihr Partner scheint Ihre Gefühle und Bedürfnisse nicht zu sehen und nicht zu akzeptieren. Er sieht seine Ängste, anstatt Ihnen zuzuhören und zu vertrauen. "Eigentlich" gibt es eine ganz einfache Spielregel, wenn der Partner grundlos eifersüchtig auf gute Freunde ist: Man veranstaltet ein Treffen zu dritt, zum Beispiel bei einer Geburtstagsfeier. Meistens legen sich die Ängste und Bedenken schon mit dem Kennenlernen, vor allem wenn der gute Freund freundlich und offen auf den Partner zugeht und signalisiert, dass er ihm nicht "ins Gehege" kommt.

Ich befürchte aber, dass bei Ihrem Freund konstruktive Lösungen schwer umzusetzen sein werden, denn er lebt in seiner eigenen Gefühlswelt, die von starken Ängsten und einer klaren Vision geprägt sind, die nicht so viel mit Ihnen und Ihrer Gefühlswelt zu tun haben. Deshalb sollten Sie offene Gespräche führen, um die Gefühlswelten auszutauschen und abzugleichen.

Herzliche Grüße, Julia Peirano 

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity