HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich hatte eine Affäre mit einer Nachbarin - jetzt herrscht Funkstille"

Michael hatte eine Affäre mit Janina. Die Vernunft siegte – und beide beendeten die Affäre. Seitdem herrscht absolute Funkstille. Muss eine Affäre so traurig auseinander gehen oder gibt es noch einen freundlicheren Weg?

Funkstille nach Affäre

Was tun, wenn sich die Affäre nicht mehr meldet?

Liebe Frau Dr. Peirano,

ich würde mich sehr über eine kurze Einschätzung freuen.

Ich hatte eine Affäre (sie heißt Janina) und leider sprechen oder grüßen wir uns nach dem Ende nicht mehr. Es gab keinen Streit oder ähnliches. Wir sind beide verheiratet, haben jeder Kinder und wohnen in einem kleinen Stadtteil nur zweihundert Meter entfernt.

Nach Ihrer Erfahrung: gehen Affären meist so traurig auseinander? Ich dachte man kann das respektvoller und erwachsener gestalten. Verlieren wollte ich den Mensch nicht...

Ich danke Ihnen herzlich und verbleibe mit besten Grüßen,

Michael D.

Lieber Michael D.,

ich kann gut verstehen, dass Sie traurig über den Verlust der Frau sind, der Sie eine Zeitlang so nahe gekommen sind. Es ist bestimmt nicht einfach, dass Sie keinen Kontakt mehr zueinander haben und sich nicht grüßen.
Affären enden oft so. Das hat mit der Natur einer Affäre zu tun: Man ist fest gebunden und begegnet einem Menschen, den man extrem anziehend findet. So sehr, dass man bereit ist, dafür bestimmte Grenzen zu überschreiten und auch die Ehe aufs Spiel zu setzen (wenn es denn ans Licht käme). Eine Weile lebt man dann im Spagat: die Leidenschaft mit der Affäre auf der einen Seite, schlechtes Gewissen und Entfremdungsgefühle zu Hause. Sie werden das kennen. In den allermeisten Fällen ist dies eine innerliche Zerreißprobe, weil es so viel in Frage stellt: Soll ich mich von meinem Ehepartner trennen? Was wird dann mit den Kindern? Wäre die Affäre eine wirkliche Alternative- und für wie lange? Worauf kommt es in der Liebe wirklich an- auf Beständigkeit oder auf Leidenschaft?

Wer eine Affäre hat, schwingt wie auf einer Schaukel der Ambivalenz mal in die eine (trenn dich von deiner Frau), mal in die andere Richtung (beende deine Affäre), oft wechselt die Position täglich. Im Grunde genommen möchte man beides: Die Geborgenheit und den funktionierenden Alltag, und gleichzeitig Stunden der Leidenschaft und des Aufregenden.

Sie und Janina haben es (vielleicht nach mehreren Anläufen?) geschafft, die Affäre zu beenden. Das war bestimmt nicht einfach. Mit der Klarheit der Entscheidung kam die Ambivalenzschaukel dann zum Stillstand. Sie beide sind zu Ihren Familien zurück gekehrt. Leider schmerzt der Verlust der anderen Seite noch, die jetzt nicht mehr gelebt wird.

Ich denke, dass es triftige Gründe gibt, warum Janina sich nicht mehr meldet: - Sie will nicht noch einmal die Ambivalenzschaukel in Schwung bringen und den quälenden Entscheidungsprozess erneut durchlaufen.
- Sie vermisst Sie, und sie hat erlebt, dass schon ein Gruß, eine SMS, ein Lächeln oder ein Blick schmerzhafte Sehnsucht auslösen kann – das lässt sie lieber sein - Möglicherweise hat sie Schuldgefühle, weil sie Ihren Mann betrogen hat. Sie möchte ihre Schuld nicht noch vergrößern, indem sie jetzt weiter macht.

Das alles vorausgeschickt, frage ich Sie, wie ein Kontakt zu Janina sich nach der Affäre überhaupt gestalten ließe. Könnten Sie sich eine "richtige" Freundschaft mit ihr vorstellen – und wenn ja, auf welcher Basis? Wie würden Sie Ihrer Frau erklären, wie Sie sich kennen gelernt haben – und wie würde sich das Ihrer Frau gegenüber anfühlen, wenn sie etwas erfinden? Ich kann mir vorstellen, dass es Ihrer Ehe ein schleichendes Gift verpassen würde. Wenn Sie Ihre Ehe aufrecht halten oder verbessern wollen, kann das sehr kompliziert werden.

Ich hoffe, dass Sie einen guten Weg finden, um mit Ihrer Erfahrung abzuschließen.

Viele Grüße

Julia Peirano

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(