HOME

Heiratsantrag beim Rugby: So romantisch kann Olympia sein

Eigentlich gehörte die brasilianische Rugbyspielerin Isadora Cerullo zu den Verlieren des Olympia-Tages. Doch dann tauchte ihre Partnerin mit einem herzförmigen Ballon auf dem Spielfeld auf und plötzlich ging es um viel mehr als um ein den Sport.

Marjorie Enya griff zum Mikrofon und hielt eine romantische Rede. Die 28-Jährige arbeitet als Freiwillige bei den Olympischen Spielen und überraschte ihre Freundin Isadora Cerullo nach deren Spiel gegen Japan.

Marjorie Enya griff zum Mikrofon und hielt eine romantische Rede. Die 28-Jährige arbeitet als Freiwillige bei den Olympischen Spielen und überraschte ihre Freundin Isadora Cerullo nach deren Spiel gegen Japan.

Spannung, Glück, Verzweiflung – die Olympischen Spiele strotzen nur so vor großen Gefühlen. In der vergangenen Nacht ist noch ein weiteres hingekommen: Romantik. Dafür sorgten die brasilianische Rugbyspielerin Isadora Cerullo und ihre Freundin Marjorie Enya – die nun ihre Verlobte ist.

Doch vor dem Happy End stand für Cerullo erst einmal eine große Enttäuschung: Mit 33 zu 5 verlor die brasilianische Rugbymannschaft gegen Japan, am Ende reichte es nur für den neunten Platz. Eine schmerzhafte Niederlage – die jedoch schnell durch ihre langjährige Partnerin in Vergessenheit geriet. Enya arbeitet während der Olympischen Spiele als freiwillige Helferin und stürmte direkt nach dem Spiel aufs Feld, um ihrer verdutzten Freundin die Frage aller Fragen zu stellen. 

Und anders als bei anderen öffentlichen Heiratsanträgen war dieser tatsächlich romantisch – trotz der herbeieilenden Fotografen und des überraschten Publikums. Umgeben von anderen, jubelnden, freiwilligen Helfern und ein paar herzförmigen Ballons strahlten die zwei Frauen einander verliebt an. So echt kann Olympia sein. 

Doch ohne ein bisschen Pathos ging es natürlich nicht: "Ich wollte den Menschen beweisen, dass die Liebe gewinnt", sagte Marjorie Enya der BBC. Sie sei nicht nervös gewesen vor dem Antrag, schließlich sei Cerullo die Liebe ihres Lebens. Die beiden sind seit zwei Jahren ein Paar. Wann sie heiraten werden, ist noch nicht bekannt. Homosexuelle Paare können in Brasilien seit Mai 2013 Ehen schließen.

Bei den Spielen in Brasilien ist das erste Mal auch ein gleichgeschlechtliches Ehepaar unter den Athleten, das gemeinsam für sein Land antritt: Die britischen Hockeyspielerinnen Kate Richardson-Walsh und Helen Richardson-Walsh durften schon mehrfach an Olympia teilnehmen, doch dies sind die ersten Spiele seit ihrer Hochzeit vor drei Jahren.

vim

Wissenscommunity