HOME

Heizöl: Riskante Billig-Order

Zwar ist der Heizölpreis bereits deutlich gesunken, aber findige Verbraucher können noch mehr sparen: Der Preis kann mit Sammelbestellungen weiter gedrückt werden. Doch die gemeinsame Bestellung mit Nachbarn oder im Kollegenkreis ist nicht risikofrei.

Von Sebastian Wieschowski

Es ist eine regelrechte Hassliebe: Die Heizölbestellung drückt jedes Jahr mit mehreren tausend Euro aufs Portemonnaie - und trotzdem dürfte Verbrauchern bei den aktuellen Rohstoffpreisen warm ums Herz werden: Seit dem Höchststand im Juli - noch vor drei Monaten kostete ein Barrel Öl auf dem Weltmarkt um die 145 Dollar - sinken nicht nur die Temperaturen, auch die Heizöl-Preise gehen in den Keller: Zuletzt kostete ein Liter Heizöl durchschnittlich knapp unter 73 Cent, das ist der niedrigste Stand seit dem Frühjahr.

Bis zu 100 Euro Ersparnis

Wer also jetzt seinen Tank füllen will, sollte nicht länger zögern. Noch günstiger wird die Bestellung für den Verbraucher, wenn er sich im Internet mit Gleichgesinnten zusammenschließt. Da einzelne Haushalte nicht beliebige Mengen Heizöl bunkern können, erfreuen sich Onlineportale für Sammelbestellungen steigender Beliebtheit. "Sammelbestellungen helfen sparen", heißt es auf der Startseite von "Heizoelpool.de". Wer seine Postleitzahl auf der Seite von "heizoel24.de" eingibt, erhält in einer Preis-Mengen-Lieferstellen-Matrix (PML-Matrix), wie teuer hundert Liter bei variablen Abnahmemengen und mehreren Lieferstellen sind. So lässt sich der entgültige Heizölpreis bei einer Sammelbestellung in der Nachbarschaft leicht bestimmen. Auf "FastEnergy.de" gibt es keine Matrix mit variablen Werten, hier wird einfach die gewünschte Menge und die Zahl der Abladestellen eingegeben.

Das Konzept hinter Heizölportalen im Internet ist denkbar einfach: Bestellen viele Kunden gemeinsam im gleichen Postleitzahlenbereich Heizöl, kann eine Sammelbestellung bei einem lokalen Heizölhändler aufgegeben werden - und weil der Händler bei einer größeren Abnahmemenge eher mit sich handeln lässt, erzielen sie einen besseren Preis. Ein Beispiel: Wer 1000 Liter Öl abnimmt, zahlt derzeit im deutschlandweiten Durchschnitt um die 80 Euro pro 100 Liter. Werden 1500 Liter bestellt, kommt der Besteller auf einen Preis von etwa 77 Euro: "Bei einer Teilnahme an einer Poolbestellung kann der einzelne Verbraucher zwischen drei bis fünf Prozent gegenüber einer Einzelbestellung sparen", rechnet HeizoelPool-Geschäftsführer Herbert Frey vor. Bei einer Abnahme von 2000 Litern wären das mit einer Sammelbestellung bis zu 100 Euro Ersparnis.

Ausgewogene Bestellmengen

Bei einer Sammelbestellung sind allerdings einige Regeln beachten: "Die Bestellmenge der einzelnen Teilnehmer im Pool sollte ausgeglichen sein und zwischen 1000 und maximal 2000 Liter pro Abladestelle betragen", rät HeizoelPool-Geschäftsführer Herbert Frey. "Für einen Teilnehmer mit einer Bestellmenge von beispielsweise 5000 Liter lohnt sich die Teilnahme an einer Sammelbestellung nicht, weil er damit die Teilnehmer mit einer geringeren Bestellmenge subventionieren würde", erklärt Frey. Denn der Lieferant lässt es sich extra bezahlen, wenn anstelle einer Abladestelle zehn einzelne Stationen angefahren werden müssen. Für größere Bestellmengen ist deshalb in jedem Fall eine Einzelbestellung günstiger.

Die private Sammelbestellung ist jedoch nicht ganz gefahrenfrei - wenn ein Nachbar beispielsweise die Sammelbestellung für die ganze Straße organisiert und den Kaufvertrag für das Heizöl unterschreibt, bleiben die übrigen Teilnehmer auf den Kosten sitzen, wenn ein Besteller abspringt: "Der Gesetzgeber geht davon aus, dass bei einer organisierten Bestellung mit dem Ziel, einen günstigeren Preis zu erhalten, eine GbR (Anm. d. Red: Gesellschaft des bürgerlichen Rechts) gegründet wird", erklärt Herbert Frey. "Das hat zur Folge, dass alle Teilnehmer dem Heizöllieferanten gegenüber haften, wenn ein oder mehrere Teilnehmer aus welchen Gründen auch immer die Rechnung nicht bezahlen, und umfasst alle Kosten und Zinsen, die daraus entstehen", sagt Frey. Diese Gesamthaftung liegt selbst dann vor, wenn vom Lieferanten Einzelrechnungen an die einzelnen Teilnehmer verschickt worden sind.

Vorteil: Einzelne Abrechnung

Wer das vermeiden will, kann sich an organisierten Online-Bestellungen beteiligen. Per Computer können Heizölkäufer auf "heizoelpool.de" abfragen, ob sich genügend Käufer in der eigenen Wohnregion angemeldet haben. Dann sucht der Poolanbieter nach einem günstigen Händler. Wer mit dem Preis einverstanden ist, kann dann kurzfristig verbindlich ordern. Bei "heizoel24.de" organisiert allerdings der Auftraggeber die Sammelbestellung selbst und muss auch nach Mitstreitern suchen. In der Bestellmaske von "FastEnergy.de" können die einzelnen Bestell-Teilnehmer auch separat eingegeben werden. Der Vorteil bei allen Portalen: Bei Sammelbestellungen wird jede Lieferstelle einzeln abgerechnet.

Einen Nachteil hat die Sammelbestellung in der Öl-Community jedoch: Wenn in der Region wenig Bedarf an Heizöllieferungen besteht, wartet der Verbraucher unter Umständen vergeblich auf günstigen Brennstoff.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.