VG-Wort Pixel

Reddit "Ich liebe mein Leben zu sehr": Warum Menschen keine Kinder haben wollen

Frau schaut auf Spielplatz
Kinder sind eine Verpflichtung, die nicht jeder eingehen möchte
© Motortion / Getty Images
Manche Menschen entscheiden sich bewusst dagegen, Kinder zu bekommen. Die Gründe dafür können sehr verschieden sein. Einige Personen haben darüber gesprochen, warum Nachwuchs für sie nicht in Frage kommt.

Für manche sind Kinder das Schönste, was es gibt auf der Welt, vielleicht sogar der Sinn des Lebens. Andere hingegen können damit überhaupt nichts anfangen. Sie entscheiden sich bewusst dagegen, Nachwuchs zu bekommen – und werden dafür oft schräg angeschaut.

Auf der Social-Media-Plattform Reddit fragte ein User die Community, warum sie keine Kinder haben wollten. "Was sind eure Gründe?", wollte die Person wissen. Sie bekam viele Antworten, die verschiedene Perspektiven auf das Thema zeigen. 

Angst vor Schwangerschaft und Geburt

Vor allem Frauen beteiligten sich an der Diskussion. Viele von ihnen fürchten die Schwangerschaft und die Geburt selbst und wollen deshalb kein Kind selbst austragen. "Ich habe Angst vor der Schwangerschaft", gestand eine Userin. "Das möchte ich nie erleben." Nicht nur die physischen Schmerzen bei der Geburt sind für einige ein Argument gegen Kinder, sondern auch die Gefahr einer postnatalen Depression.

Ist das Kind einmal auf der Welt, bedeutet das eine Verpflichtung über viele Jahre für Eltern – im Grunde genommen ein ganzes Leben lang. Manche scheuen sich davor, sich darauf einzulassen. "Wenn ich einmal Mutter bin, kann ich nie wieder nicht Mutter sein", schreibt eine Frau. "Ich mag es, wenn ich selbst entscheiden kann, was ich tue, ohne dass ich mich um ein Kind kümmern muss." "Kinder sind lustig und süß, aber nicht rund um die Uhr", schreibt jemand anders, und ein Mann kommt zu folgender Selbsteinschätzung: "Ich wäre ein guter Onkel, aber ein schrecklicher Vater."

Reddit: "Ich liebe mein Leben zu sehr": Warum Menschen keine Kinder haben wollen

Nicht alle trauen sich das Elternsein zu

Eltern müssen sich zumindest vorübergehend von einigen Freiheiten, die kinderlose Menschen genießen, verabschieden. Diese Unabhängigkeit wollen einige nicht aufgeben. "Ich liebe mein Leben einfach zu sehr", sagt eine Userin und zählt Punkte auf, die mit Kindern ihrer Meinung nach nicht mehr möglich sind: das Reisen und Essengehen mit dem Mann zum Beispiel. Ein anderer User schreibt: "Ich bin egoistisch, deshalb würde ich meine Zeit nicht für meine Kinder opfern. Ich möchte nicht Kinder in die Welt setzen, die nicht bedingungslos geliebt werden."

Auch andere Menschen sehen sich selbst nicht in der Lage, gut für Kinder zu sorgen – und verzichten deshalb lieber darauf. Eine Userin berichtet von einem Trauma aus ihrer eigenen Kindheit und einigen Krankheiten, an denen sie leide. Dadurch könne sie nicht für ihre Kinder da sein. Jemand zweifelt zu sehr an sich selbst: "Ich ändere oft meine Meinung", schreibt er – ein Kind aber könne man nicht einfach zurückgeben.

Manche Antworten fielen ebenso knapp wie lapidar und ehrlich aus. "Ich mag Geld und Stille", gab jemand als Grund für seine selbstgewählte Kinderlosigkeit an. Einen eher philosophischen, durchaus bedenkenswerten Ansatz, wählte dagegen Reddit-User "vicsj": "Ich würde es lieber bereuen, keine Kinder bekommen zu haben, als welche zu haben."

Quelle: Reddit 

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker